Viruszeichnung in blau

Informationen zum Coronavirus

Bitte beachten Sie:

Die Rathäuser und alle anderen Verwaltungsgebäude in Weinstadt dürfen von Montag, 29. November, an nur noch mit einem 3G-Nachweis betreten werden. Dieser Nachweis muss einem städtischen Mitarbeiter unaufgefordert vorgelegt werden. Gleichzeitig bittet die Stadtverwaltung die Bürger, vorab ihre Anliegen online oder telefonisch zu klären und bei Bedarf einen persönlichen Termin auszumachen. So können Wartezeiten und Kontakte vermieden werden.

Für den persönlichen Besuch sind die Rathäuser zu folgenden Sprechzeiten geöffnet: Montag bis Mittwoch und Freitag von 8:00-12:00 Uhr und Donnerstag von 15:00-19:00 Uhr.  Termine vor Ort können unter folgenden Nummern vereinbart werden:

Die Stadtverwaltung ist unter den folgenden Telefonnummern erreichbar:

  • Zentrale: (07151) 693-0
  • Bürgerbüro: (07151) 693-109
  • Ausländeramt: (07151) 693-208
  • Ordnungsrecht: (07151) 693-210
  • Schule, Wohngeld, Soziales: (07151) 693-317
  • Kindertagesstätten: (07151) 693-201
  • Integrationsmanagement: (07151) 693-357
  • Baurechtsamt: (07151) 693-250
  • Stadtwerke Weinstadt: (07151) 20535-870

Aktuelle Entwicklungen

alle anzeigen

Zugangsbeschränkungen und Ausgangssperre für Nicht-Geimpfte ab Montag, 29. November


29.11.2021

Der Rems-Murr-Kreis hat den zweiten Tag infolge die 500er-Marke überschritten (27.11.2021 (502), 28.11.2021 (506)). Das heißt: wir sind ab sofort ein Hotspot und befinden uns in der Alarmstufe II. Folgende Regelungen des § 17a Abs. 2 und Abs. 3 der Corona-Verordnung gelten nun:

  • Für nicht-immunisierte Kundinnen und Kunden ist der Zutritt zu Betrieben des Einzelhandels und zu Märkten, mit Ausnahme von Betrieben und Märkten der Grundversorgung im Sinne des § 17 Absatz 1 Satz 4, nicht gestattet. Abholangebote und Lieferdienste einschließlich solcher des Online-Handels sind für nicht-immunisierte Kundinnen und Kunden ohne Einschränkung zulässig.
  • Für nicht-immunisierte Personen ist der Aufenthalt außerhalb der Wohnung oder sonstigen Unterkunft in der Zeit von 21 Uhr bis 5 Uhr des Folgetags nur bei Vorliegen triftiger Gründe gestattet.

Triftige Gründe sind:

  • Abwendung einer konkreten Gefahr für Leib, Leben und Eigentum,
  • Besuch von Veranstaltungen im Sinne des § 10 Absätze 4, 6 und 7,
  • Versammlungen im Sinne des § 12,
  • Veranstaltungen von Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften im Rahmen des § 13 Absätze 1 und 2,
  • Ausübung beruflicher und dienstlicher Tätigkeiten, einschließlich der unaufschiebbaren beruflichen, dienstlichen oder akademischen Ausbildung, arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen sowie der Teilnahme ehrenamtlich tätiger Personen an Übungen und Einsätzen von Feuerwehr, Katastrophenschutz und Rettungsdienst,
  • Besuch von Ehegatten, Lebenspartnern sowie Partnern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft in deren Wohnung oder sonstigen Unterkunft,
  • Inanspruchnahme medizinischer, pflegerischer, therapeutischer und veterinärmedizinischer Leistungen,
  • Begleitung und Betreuung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen, insbesondere die Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts im jeweiligen privaten Bereich,
  • Begleitung und Betreuung von sterbenden Personen,
  • für die im Freien, nicht jedoch in Sportanlagen, stattfindende allein ausgeübte körperliche Bewegung,
  • unaufschiebbare Handlungen zur Versorgung von Tieren,
  • sonstige vergleichbar gewichtige Gründe

3G-Pflicht für Rathäuser ab Montag, 29. November


29.11.2021

Die Rathäuser und alle anderen Verwaltungsgebäude in Weinstadt dürfen von Montag, 29. November, an nur noch mit einem 3G-Nachweis betreten werden. Dieser Nachweis muss einem städtischen Mitarbeiter unaufgefordert vorgelegt werden. Gleichzeitig bittet die Stadtverwaltung die Bürger, vorab ihre Anliegen online oder telefonisch zu klären und bei Bedarf einen persönlichen Termin auszumachen. So können Wartezeiten und Kontakte vermieden werden.

Für den persönlichen Besuch sind die Rathäuser zu folgenden Sprechzeiten geöffnet: Montag bis Mittwoch und Freitag von 8:00-12:00 Uhr und Donnerstag von 15:00-19:00 Uhr.  Termine vor Ort können unter folgenden Nummern vereinbart werden:.

Die Stadtverwaltung ist unter den folgenden Telefonnummern erreichbar:

  • Zentrale: (07151) 693-0
  • Bürgerbüro: (07151) 693-109
  • Ausländeramt: (07151) 693-208
  • Ordnungsrecht: (07151) 693-210
  • Schule, Wohngeld, Soziales: (07151) 693-317
  • Kindertagesstätten: (07151) 693-201
  • Integrationsmanagement: (07151) 693-357
  • Baurechtsamt: (07151) 693-250
  • Stadtwerke Weinstadt: (07151) 20535-870

Impfaktion in Weinstadt jetzt mit Termin


26.11.2021

Achtung: Impfaktion in Weinstadt jetzt mit Terminvergabe im Internet – Zwei Teams des Klinikums Stuttgart impfen jeden Mittwoch in der Beutelsbacher Halle bis einschließlich 22. Dezember

Achtung: Impfaktion in Weinstadt jetzt mit Terminvergabe im Internet – Zwei Teams des Klinikums Stuttgart impfen jeden Mittwoch in der Beutelsbacher Halle bis einschließlich 22. Dezember

Die Impfaktion des Rems-Murr-Kreises und der Kommunen ist sehr gut angelaufen. Am Mittwoch – zum ersten freien Impfen in Weinstadt – haben sich sehr viele Impfwillige vor der Beutelsbacher Halle eingefunden und geduldig in der Kälte auf ihren Piks gewartet. Allerdings war die Nachfrage größer als das Angebot. Deswegen ändert sich ab sofort der Modus: Für die nächsten Impfaktionen in Weinstadt gibt es nun eine Terminvergabe vorab im Internet. Für die Impftermine am Mittwoch, 1. Dezember, gibt es nun folgende Links:

Link 1:

https://teveron.cubefour.de/Termine/Anmeldung?application=rmk&aId=8e743c76-19d4-4d7c-ae38-eb5ee624eb06

Link 2:

https://teveron.cubefour.de/Termine/Anmeldung?application=rmk&aId=fb43d514-ca9c-47fe-a507-b36cd2c4911f

Die weiteren Termine in Weinstadt werden unter denselben Links sukzessive freigegeben.

Wichtig zu wissen:

Bei Impfaktion sind Erst-, Zweit- und Boosterimpfungen möglich. Verimpft werden die die Stoffe von Biontech (ab 12 Jahren) und von Johnson & Johnson. Alle Interessierten ab 12 Jahren können sich impfen lassen – bis 15 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen. Pro Person muss ein eigener Termin gebucht werden. Begleitpersonen ohne Termin können leider nicht berücksichtigt werden.

Bei der Buchung ist zu beachten:

Nach der Terminbuchung wird automatische eine E-Mail mit dem Absender TEVERON verschickt. Bitte auch im Spam-Ordner nachschauen, falls die Mail dort abgelegt wird. Falls keine E-Mail kommt, war die Buchung nicht erfolgreich. Bitte in dem Fall einen neuen Termin buchen.

Am besten ist es, wenn sich die Impflinge die Impfdokumente (Laufzettel, Anamnese Einwilligung und Aufklärungsmerkblatt) vorab herunterladen unter https://impfen-bw.de/#/vorabregistrierung und diese ausgefüllt mitbringen. Ebenso müssen Impfpass, Versichertenkarte und Personalausweis mitgebracht werden. Das digitale Impfzertifikat wird nach der Impfung vor Ort ausgedruckt und ausgehändigt.

In Weinstadt kommen im Dezember jeden Mittwoch bis einschließlich 22. Dezember zwei Impfteams des Klinikums Stuttgart in die Beutelsbacher Halle und impfen von 14 bis 18 Uhr gegen Coron. Weitere Informationen und Termine in anderen Kommunen gibt es auch auf www.rems-murr-kreis.de/kiz.

Rems-Murr-Kreis und Kommunen bieten neue Impfaktion


15.11.2021

Freies Impfen ab 24. November immer mittwochs in der Beutelsbacher Halle – Unterlagen dazu vorher ausdrucken

Wer sich gegen das Coronavirus impfen lassen möchte, hat wieder mehr Möglichkeiten. Denn der Rems-Murr-Kreis bietet gemeinsam mit den Kommunen und Impfteams aus dem Klinikum Stuttgart Vor-Ort-Termine. In Weinstadt kommen gleich zwei Impfteams immer mittwochs in den Gymnastikraum der Beutelsbacher Halle. Start der Aktion mit den Impfstoffen von Biontec Pfizer und Johnson & Johnson ist Mittwoch, 24. November. Der letzte Termin in Weinstadt findet am Mittwoch, 15. Dezember, statt.

Wer also eine Erst-, Zweit- oder Boosterimpfung haben möchte, kann dann einfach in den kommenden Wochen vor Weihnachten mittwochs von 14:00 bis 18:00 Uhr vorbeikommen und sich den Piks abholen – und das ganz ohne Voranmeldung. Am besten ist es, wenn sich die Impflinge die Impfdokumente (Laufzettel, Anamnese Einwilligung und Aufklärungshttps://impfen-bw.de/#/vorabregistrierungmerkblatt) vorab herunterladen unter https://impfen-bw.de/#/vorabregistrierung und diese ausgefüllt mitbringen. Ebenso müssen Impfpass, Versichertenkarte und Personalausweis mitgebracht werden. Das digitale Impfzertifikat wird nach der Impfung vor Ort ausgedruckt und ausgehändigt. Weitere Informationen und Termine in anderen Kommunen gibt es auch auf www.rems-murr-kreis.de/kiz

Corona-Warnstufe tritt heute in Baden-Württemberg in Kraft


03.11.2021

Es gelten wieder strengere Regeln – vor allem für Ungeimpfte und nicht-genese Personen. Das Landesgesundheitsamt hat gemäß der Corona-Verordnung die Warnstufe ausgerufen.

Der Grund: Die Zahl der Corona-Patienten auf Intensivstationen hat am Dienstag den zweiten Werktag in Folge den Wert 250 überschritten.

Was das bedeutet: Nicht-geimpfte und nicht-genese Personen müssen bei zahlreichen Freizeitaktivitäten – etwa bei Veranstaltungen, Restaurant- oder Kinobesuchen, Vereinssport in geschlossenen Räumen – einen PCR-Test vorlegen. Der PCR-Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. Mit der Warnstufe entfällt die Befreiung von der Maskenpflicht beim 2G-Optionsmodell für immunisierte Besucherinnen und Besucher sowie Beschäftigte. Ein Haushalt darf sich in der Warnstufe nur noch mit fünf weiteren Personen treffen – ausgenommen sind auch hier Geimpfte oder Genesene, Personen unter 18 Jahren sowie Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können oder für die keine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) besteht.

zur aktuellen Fassung der Corona Verordnung auf der Internetseite der Landesregierung

Neue Schnellteststation in Schnait hat ihren Betrieb aufgenommen


01.04.2021

OB Scharmann zeigt sich erfreut über das Engagement

In Weinstadt ist eine weitere Schnellteststation in Betrieb gegangen. Seit heute, Donnerstag, 1. April, bietet Uta Heß in ihrer Fußpflegepraxis in Schnait, Lützestraße 86, Schnelltests an, die einfach online gebucht werden können. Vorgenommen werden sogenannte Bürgertests, die kostenlos sind, sowie Selbstzahlertests.

„Es freut mich sehr, dass durch den Einsatz und das Engagement von Uta Heß das Testangebot in Weinstadt dezentral erweitert werden kann und somit ein wichtiger Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie geleistet wird“, sagt Oberbürgermeister Michael Scharmann.

Uta Heß bietet nun 30 bis 50 Tests pro Woche an. Die Termine sind sowohl vor- als auch nachmittags buchbar – und ebenfalls am Wochenende. „Ich teste auch am Osterwochenende“, sagt Uta Heß. Für die Schnelltests wird ein vorderer Nasenabstrich oder auch ein tiefer Nasenabstrich genommen. Zum Testen dürfen ausschließlich Menschen kommen, die keine Coronasymptome aufweisen, also asymptomatisch sind. Die fachlichen Voraussetzungen für die Tests hat sich Uta Heß durch eine Schulung angeeignet.

Weitere Infos und den direkten Link zur Anmeldung für einen Schnelltest gibt es hier

Informationen für Reiserückkehrer aus Risikogebieten


10.08.2020

Weinstädter Bürger, die aus einem Risikogebiet wieder nach Deutschland einreisen, haben sich unverzüglich an das städtische Ordnungsamt zu wenden und zwar möglichst per Email an infektionsschutz@weinstadt.de.
 
Hierbei sind folgende Angaben zu machen:
  • Einreisetag
  • Rückkehr aus welchem Land
  • persönliche Daten (Adresse) aller einreisenden Personen
  • wenn vorhanden: Negativtest (in deutscher oder englischer Sprache und nicht älter als 48 Stunden zum Zeitpunkt der Einreise)

Das Gesundheitsamt des Rems-Murr-Kreis rät dringend von Reisen in ein Risikogebiet ab.  Aktuelle Informationen zu Reisen in Risikogebiete und die damit verbundene Pflicht zur Quarantäne können Sie hier herunterladen:
Rechtsgrundlage hierfür ist in Baden-Württemberg die Einreisequarantäneverordnung, die in der jeweils aktuellen Version unter folgendem Link heruntergeladen werden kann:
Die aktuelle Liste der Länder oder Landesteile, die als Risikogebiete gelten, ist auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts (RKI) jeweils vollständig abrufbar: Unabhängig hiervon bestehende Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes können auf der folgenden Internetseite eingesehen werden:

Umgang mit Erkältungssymptomen bei Kindern in Kitas und Schulen


06.08.2020

Das Ministerium für Soziales und Integration hat Hinweise zum Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern und Jugendlichen in Kitas und Schulen herausgegeben. Die Hinweise gelten auch für die Weinstädter Einrichtungen und können unter folgendem Link heruntergeladen werden. 

Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“


01.04.2020

unverzichtbar gerade auch in der aktuellen Corona-Krise

Das bundesweite Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ unter der kostenfreien Nummer 08000 116 016 leistet Erst- und Krisenunterstützung, bei Gewalt gegen Frauen gibt es Rat und Hilfe rund um die Uhr, anonym, in insgesamt 18 Sprachen, barrierefrei. Seit März 2013 wurden mehr als 200.000 Personen beraten, darunter auch Ratsuchende aus dem sozialen Umfeld gewaltbetroffener Frauen sowie Fachkräfte. Das Hilfetelefon ist online zu erreichen unter www.hilfetelefon.de.

Angesichts der Corona-Krise könnten Druck und Konflikte in Familien auch in Gewalt gegen Kinder und Jugendliche münden. Das Bundesfamilienministerium wird deshalb unter anderem die vorhandenen telefonischen Beratungsangebote stärken. Dazu gehören die „Nummer gegen Kummer“ (116 111) für Kinder und Jugendliche oder das Elterntelefon (0800 111 0550). Zudem werden im Netz niedrigschwellige Hilfsangebote für Kinder, Jugendliche und Eltern ausgebaut.

Brief an alle Weinstädterinnen und Weinstädter


19.03.2020

persönlicher Brief von Herrn Scharmann

Oberbürgermeister Michael ScharmannLiebe Bürgerinnen und Bürger,

die Corona Krise und mit ihr die einschneidenden Maßnahmen zur Bekämpfung dieser Krankheit haben auch für uns in Weinstadt weitreichende Folgen. Sie alle spüren es in Ihrem täglichen Leben: Die Kinder sind daheim, viele Läden geschlossen. Man darf die Angehörigen im Pflegeheim nicht mehr besuchen. Und Kino und Schwimmbad sind ebenfalls zu. Manch einer bangt um seinen Arbeitsplatz und sieht sich vor große Existenznöte gestellt.

Das alles ist mir als Oberbürgermeister sehr bewusst.

Leider ist es im Angesicht des Virus und seiner raschen Ausbreitung notwendig, dass der Staat – und somit auch die Stadtverwaltung Weinstadt – solch drastische Einschnitte in Ihr Leben vornehmen. Es fällt sicherlich keinem Verantwortlichen leicht, solche Einschränkungen zu erlassen oder umzusetzen. Aber sie sind notwendig zum Schutz der Bevölkerung, insbesondere der Risikogruppen – das sind vor allem die älteren und geschwächten Mitbürgerinnen und Mitbürger. Dafür ist es unbedingt erforderlich, dass alle ihren Beitrag leisten. Jeder einzelne von uns kann aktiv dazu beitragen, dass die Infektionsketten unterbrochen werden und damit die Ausbreitung des Virus entscheidend verlangsamt wird.

Darum bitte ich Sie eindringlich: Beachten Sie die jeweils aktuellen Verordnungen des Landes Baden-Württemberg. Nehmen Sie die Apelle aus Wissenschaft und Politik ernst. Bleiben Sie daheim und vermeiden Sie jeden sozialen Kontakt, der vermeidbar ist – auch wenn es Ihnen im einen oder anderen Fall schwer fällt. Zeigen Sie Eigenverantwortung und erklären Sie diese Maßnahmen unbedingt auch Ihren Kindern und Ihrem persönlichen Umfeld. Es ist schlichtweg unverantwortlich und falsch, sich jetzt in Gruppen - egal ob drin oder draußen – zu treffen. Nehmen Sie bitte zur Kenntnis, dass sämtliche öffentliche Plätze, wie Sportplätze, Spielplätze, Grillstellen etc. gesperrt sind und man sich dort nicht treffen darf.

Seien Sie bitte ein gutes Vorbild und ermahnen Sie auch andere Menschen, die Verbreitung des Virus aktiv und eigenverantwortlich einzudämmen. Damit schützen Sie sich selbst vor einer Ansteckung und ebenso die Menschen, denen sie sonst begegnen würden. Nur auf diese Weise können wir die Verbreitung des Virus verlangsamen. Nur wenn alle mitmachen, haben wir eine realistische Chance, die Einschränkungen irgendwann wieder aufheben zu können.

Lassen Sie uns in dieser schweren Zeit alle gemeinsam an einem Strang ziehen.

Aber seien Sie auch und besonders in dieser Krise sicher: Ich als Ihr Oberbürgermeister sowie die gesamte Stadtverwaltung Ihrer Stadt Weinstadt stehen hinter Ihnen. Wir helfen Ihnen, unseren Bürgerinnen und Bürgern, wo wir nur können. Wir lassen Sie nicht allein!

Die Stadtverwaltung bietet sowohl den örtlichen Gewerbetreibenden Unterstützung an, als auch den Bürgerinnen und Bürgern, die Hilfe beim Einkauf oder Ähnlichem benötigen. Die Verwaltung bringt Helfer und Hilfsbedürftige zusammen. Damit will die Stadt Ihren Teil zur Unterstützung der ehrenamtlichen Nachbarschaftshilfe leisten, um unkompliziert schnelle und unbürokratische Hilfe untereinander zu ermöglichen. Als Sofortmaßnahme für die Gewerbetreibenden hat die Wirtschaftsförderung eine Service-Nummer eingerichtet.

Auf der Homepage der Stadt gibt es eine Infoseite mit allen relevanten Informationen zum Thema Corona. Dort finden Sie nicht nur tagesaktuelle Informationen zur Pandemie, sondern auch Kontaktmöglichkeiten zur Stadtverwaltung in den verschiedensten Situationen. Darüber hinaus sind sowohl das Haus der Jugendarbeit als auch das Familienzentrum Weinstadt für Fragen und eine individuelle Beratung telefonisch oder per E-Mail erreichbar. Und auf der Homepage der Stadt Weinstadt unter www.weinstadt.de sind stets aktuell weiterführende Informationen sowie hilfreiche Links aufgeführt.

Auf Grund der Ausnahmesituation, die durch die flächendeckende Schul- und KiTa-Schließung entstanden ist, werden in Weinstadt alle Betreuungsgebühren für die Zeiten, in denen Aufgrund der Corona bedingten Schließung keine Betreuung stattfinden konnte, erstattet. Das betrifft auch die Essengebühren. Das bedeutet, dass solange keine neuen Gebühren eingezogen werden, bis – Stand heute – die reguläre Betreuung nach den Osterferien wieder stattfindet. Dieser Vorschlag der Stadtverwaltung wurde mit dem Gemeinderat abgestimmt, wobei eine deutliche Mehrheit Zustimmung signalisiert hat. Den anderen Trägern von Kindertageseinrichtungen in Weinstadt empfiehlt die Stadt in gleicher Weise zu verfahren.

Wir alle haben in diesen Zeiten viele Fragen und ganz konkrete persönliche Anliegen. Mit unserer täglichen aktuellen Berichterstattung auf der städtischen Homepage sowie in den Sozialen Medien halten wir Sie auf dem Laufenden. Für individuelle Auskünfte stehen Ihnen die städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter den auf der Homepage genannten Telefonnummern zu den regulären Öffnungszeiten telefonisch zur Verfügung. Also zögern Sie bitte nicht und wenden sich mit Ihren Fragen oder Problemen und Anliegen an Ihre Stadtverwaltung.

Gemeinsam sind wir stark und gemeinsam werden wir diese Krise meistern.

Bleiben Sie gesund,

Ihr Oberbürgermeister Michael Scharmann

Erlass Allgemeinverfügung zum Schutz besonders vulnerabler Gruppen in Einrichtungen


13.03.2020

Bekämpfung von übertragbaren Krankheiten

Auf Anweisung des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg erlässt die Stadt Weinstadt folgende Allgemeinverfügung zum Schutz besonders vulnerabler Gruppen in Einrichtungen:


Aktuelle Lage im Landkreis