Fünf Orte - eine Stadt zeigen / verstecken Alle Informationen zum Coronavirus
Rathaus Beutelsbach

Informationen zum Coronavirus

Ab Montag, 4. Mai, sind die Rathäuser nun wieder geöffnet. Zur Sicherheit sowohl der Besucher als auch der städtischen Mitarbeiter gelten dabei zwei Einschränkungen:

  • Das Betreten aller Gebäude der Stadtverwaltung nur mit einer einfachen Mund-Nasen-Maske erlaubt
  • Betreten nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung
Zur Vereinbarung von Terminen in den Rathäusern ist die Stadtverwaltung unter folgenden Nummern erreichbar:
  • Zentrale: (07151) 693-0
  • Bürgerbüro: (07151) 693-109
  • Ausländeramt: (07151) 693-208
  • Sonstiges Ordnungsrecht: (07151) 693-210
  • Schule, Wohngeld, Soziales und Jugend: (07151) 693-317
  • Kindertagesstätten: (07151) 693-201
  • Integrationsmanagement: (07151) 693-357
  • Baurechtsamt: (07151) 693-250
  • Stadtwerke Weinstadt: (07151) 20535-870


Akutelle Lage in Weinstadt:

alle anzeigen

Landesregierung beschließt weitere Lockerungen der Corona-Verordnung


29.06.2020

Regelungen gelten ab 01.07.2020

ie neue Rechtsverordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus tritt am Mittwoch, 1. Juli, in Kraft.

Während die Corona-Verordnung in den vergangenen Monaten mehrfach geändert worden war, wurde jetzt die komplette Verordnung neu gefasst, damit sie übersichtlicher und leichter verständlich für alle ist.

Hier die wesentlichen Änderungen:
  • Ab dem 1. Juli dürfen sich im öffentlichen Raum nun genau wie im privaten Raum 20 Personen treffen. Die neue Verordnung unterscheidet nicht mehr zwischen privaten und öffentlichen Räumen.
  • Ab dem 1. Juli ist bei privaten Veranstaltungen mit nicht mehr als 100 Teilnehmenden kein Hygienekonzept mehr nötig. Dies gilt etwa für Geburtstags- oder Hochzeitsfeiern, Taufen und Familienfeiern.
  • Ab dem 1. Juli sind Veranstaltungen mit bis zu 250 Personen möglich, wenn den Teilnehmenden für die gesamte Dauer der Veranstaltung feste Sitzplätze zugewiesen werden und die Veranstaltung einem im Vorhinein festgelegten Programm folgt. Also etwa Kulturveranstaltungen, Vereinstreffen oder Mitarbeiterversammlungen.
  • Ab dem 1. August sind Veranstaltungen mit weniger als 500 Personen wieder erlaubt.
  • Untersagt sind weiterhin Tanzveranstaltungen mit Ausnahme von Tanzaufführungen sowie Tanzunterricht und -proben.
  • Bis zum 31. Oktober sind Veranstaltungen mit über 500 Teilnehmenden weiter untersagt. Clubs und Diskotheken dürfen weiterhin nicht öffnen.
  • Abstandsregelungen und Maskenpflicht bleiben bestehen.
Den genauern Wortlaut der Verordnung finden Sie über die Landesregierung Baden-Württemberg:

Finanzielle Unterstützung für Sportvereine


22.06.2020

Die Landesregierung hat vor wenigen Tagen die „Soforthilfe Sport“ beschlossen. Damit stehen nun rund 11,6 Millionen Euro zur Verfügung, um Sportvereinen zu helfen, die aufgrund der Beschränkungen in der Corona-Pandemie bereits in finanziellen Engpässen sind oder diese 2020 noch erwarten.

Dabei unterscheidet sich die „BW-Soforthilfe Sport“ von Programmen anderer Bundesländer vor in dem langen Antragszeitraum, der bis zum 30. November läuft. Die Höhe der Soforthilfe beträgt 15 Euro je Vereinsmitglied, maximal jedoch bis zur Höhe des Liquiditätsengpasses. Die Soforthilfe kann bei der WLSB-Geschäftsstelle in Stuttgart ab sofort beantragt werden und wird vom WLSB nach einer formalen Prüfung zügig ausgezahlt.
Weitere Infos finden Sie auf der Internetseite des Würrtembergischen Landessportbund e.V.:

Erweiterte Betreuung ab 25. Mai in Weinstadts Kitas


20.05.2020

Aufgrund der geänderten Corona-Verordnung vom 16. Mai ist es der Stadt nun möglich, ihre kommunalen Kindertagesstätten weiter zu öffnen.
 
In den meisten Einrichtungen gibt es bereits eine erweiterte Notbetreuung. Neu ist ab dem 25. Mai, dass in den Kitas die Notbetreuung durch eine Betreuung für Kinder mit erhöhtem Förderbedarf ergänzt wird. Dafür ist ein Antrag beim jeweiligen Träger notwendig. Familien, die die Notbetreuung bereits in Anspruch nehmen, brauchen keinen neuen Antrag stellen. 
 
In 11 von 16 städtischen Kitas (trägerübergreifend in 16 von 23) gibt es zusätzlich ein rollierendes System für alle Kinder, die normalerweise die Einrichtung besuchen. Dieses ist abhängig davon, wie umfangreich die Notbetreuungsgruppen werden.
So werden in diesen Einrichtungen alle Kinder mit einem Angebot erreicht. Nur in wenigen Einrichtungen ist der Parallelbetrieb von Notbetreuung und rollierendem System leider aus räumlichen Gründen nicht möglich.
 
Die Stadt Weinstadt schöpft damit den ihr zu Verfügung stehenden Rahmen vollumfänglich aus, so dass möglichst viele Kinder wieder betreut werden können. Klar ist jedoch, dass die momentane Situation nicht optimal ist und diese Anpassung nur ein kleiner Schritt auf dem Weg hin zu einem hoffentlich bald wieder anlaufenden Regelbetrieb sein kann.
 
Die Leitungen der Einrichtungen kommunizieren die neuen Regelungen noch heute an die Eltern der Kindergarten- und Kitakinder.

Kitas in Weinstadt werden frühestens ab 25. Mai schrittweise weiter geöffnet


17.05.2020

Die Stadt Weinstadt wird ihre kommunalen Kindertagesstätten schrittweise für weitere Kinder öffnen – und zwar frühestens ab Montag, 25. Mai. Die Verwaltung arbeitet derzeit intensiv an der konkreten Umsetzung der neuen Vorgaben des Landes Baden-Württemberg, welche die Stadt erst am Donnerstagabend, 14.05.2020, erreicht haben.


Folgende Eckpunkte sieht das Land vor:

  • Anzahl der Kinder: Maximal zulässig ist die Hälfte der in der Betriebserlaubnis genehmigte Gruppengröße, das heißt: maximal können 50 Prozent der Kinder jeweils gleichzeitig betreut werden. Dabei sind die Kinder der Notbetreuung mit zu berücksichtigen.
  • Notbetreuung: Vorrang haben weiterhin die Kinder, die bereits in der erweiterten Notbetreuung betreut werden, sowie Kinder, bei denen ein besonderer Förderbedarf besteht.
  • Weitere Kinder: Gemeinsames Ziel soll sein, möglichst allen Familien und Kindern zumindest zeitweise und in einem reduzierten Umfang eine Betreuung in ihrer angestammten Kita anbieten zu können. Dabei bieten sich Konzepte an, die zum Beispiel ermöglichen, dass Kinder in festen Gruppen abwechselnd in ihre angestammte Kita kommen können.

Die Einzelheiten dazu, etwa welche Kinder konkret Zugang zu den Angeboten finden, wie diese Angebote ausgestaltet sein werden und wie es sich mit den Gebühren für diese Angebote verhält, muss vor Ort, also in Weinstadt selbst geklärt werden. Für die Möglichkeit, ein für Weinstadt maßgeschneidertes Angebot zu entwerfen, ist die Stadtverwaltung dankbar.
 
Klar ist, dass nach wie vor die Erfordernisse des Infektionsschutzes maßgeblich zu beachten sind. Gleichzeitig gilt es auch, pädagogisch sinnvolle Angebote für die Kinder zu unterbreiten. 

Eine Neufassung der Corona-Verordnung des Landes mit weiteren Details wird für Samstag, 16. Mai, erwartet. Sobald weitere Details vorliegen, kann Weinstadt reagieren und die Konzepte für die Umsetzung vor Ort erarbeiten. Da die Vorgaben allerdings erst an diesem Wochenende vorliegen, ist ein Start der erweiterten Betreuung vor dem 25. Mai nicht realistisch, da die konkrete Umsetzung auch individuell für jede Einrichtung nach den Möglichkeiten vor Ort angepasst werden muss. 

Hierfür bitten wir die Eltern und Kinder, die in den letzten Wochen die Herausforderungen der Kontaktbeschränkungen geduldig ertragen und die viele kleine und große Herausforderungen bezwungen haben, um Verständnis. Die Erzieherinnen freuen sich sehr auf ein Wiedersehen mit den Kindern.

Landesregierung beschließt weitere Lockerungen der Corona-Verordnung


17.05.2020

Regelungen gelten ab 18.05.2020

Die Landesregierung hat die Corona-Verordnung erneut geändert. Dabei wurden insbesondere die Regelungen für Kitas und Schulen neu gefasst, die ab 18. Mai weiter geöffnet werden können. Außerdem wurde die Öffnung von Sport- und Freizeiteinrichtungen wie beispielsweise Fitnessstudios geregelt. 

Die Verordnung gilt bis zum 15. Juni 2020. Das Sozialministerium ist ermächtigt, den Termin des Außerkrafttretens zu ändern.

Den genauern Wortlaut der Verordnung finden Sie über die Landesregierung Baden-Württemberg:

Landesregierung beschließt weitere Lockerungen der Corona-Verordnung


09.05.2020

Regelungen gelten ab 11.05.2020

Das Kabinett hat am 9. Mai eine Neufassung der Corona-Verordnung im Umlaufverfahren beschlossen. Darin sind unter anderem erweiterte soziale Kontaktmöglichkeiten und die weiteren Öffnungen im Dienstleistungsbereich sowie für den Breitensport im Freien und Profisport geregelt. In einem weiteren Schritt sollen Gastronomie und Hotels geöffnet werden.

Die Verordnung gilt bis zum 15. Juni 2020. Das Sozialministerium ist ermächtigt, den Termin des Außerkrafttretens zu ändern.

Den genauern Wortlaut der Verordnung finden Sie über die Landesregierung Baden-Württemberg:

Stadtverwaltung ab 4. Mai wieder geöffnet


03.05.2020

Neue Regeln: Pflicht für Mundschutz und vorherige Terminvereinbarung

Sieben Wochen lang – genau seit dem 17. März 2020 – war die Stadtverwaltung aufgrund der Coronakrise von dringenden Notfällen abgesehen für den Publikumsverkehr geschlossen. Von Montag, 4. Mai, an sind die Rathäuser nun wieder geöffnet. Zur Sicherheit sowohl der Besucher als auch der städtischen Mitarbeiter gelten dabei aber zwei Einschränkungen: Zum einen ist das Betreten aller Gebäude der Stadtverwaltung nur mit einer einfachen Mund-Nasen-Maske erlaubt, zum anderen zunächst nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung.

Durch die Terminvereinbarungen sollen Wartezeiten vermieden werden. Dies dient gleichermaßen dem reibungslosen Ablauf des Bürgerservice als auch der Reduzierung des Infektionsrisikos. Neben der städtischen Telefonzentale unter der Rufnummer (07151) 693-0 stehen einige Ämter und Bereiche zentrale Ansprechpartner für die Terminvereinbarungen zur Verfügung.
Terminvereinbarung nur per Telefon

Zur Vereinbarung von Terminen in den Rathäusern ist die Stadtverwaltung unter folgenden Nummern erreichbar:
  • Zentrale: (07151) 693-0
  • Bürgerbüro: (07151) 693-109
  • Ausländeramt: (07151) 693-208
  • Sonstiges Ordnungsrecht: (07151) 693-210
  • Schule, Wohngeld, Soziales und Jugend: (07151) 693-317
  • Kindertagesstätten: (07151) 693-201
  • Integrationsmanagement: (07151) 693-357
  • Baurechtsamt: (07151) 693-250
  • Stadtwerke Weinstadt: (07151) 20535-870

Landesregierung beschließt weitere Lockerungen der Corona-Verordnung


03.05.2020

Regelungen gelten ab 04.05.2020

Das Kabinett hat am 2. Mai 2020 im Umlaufverfahren die siebte Verordnung der Landesregierung zur Änderung der Corona-Verordnung beschlossen. Darin ist unter anderem die Öffnung der Spielplätze, Museen, Ausstellungen, Zoos und der außerschulischen beruflichen Bildung geregelt. Hier die wesentlichen Änderungen, die ab 4. Mai 2020 gelten.

Die Verordnung gilt bis zum 15. Juni 2020. Das Sozialministerium ist ermächtigt, den Termin des Außerkrafttretens zu ändern.

Den genauern Wortlaut der Verordnung finden Sie über die Landesregierung Baden-Württemberg: Regelungen der Corona VO ab dem 04.05.2020

Beschluss zur Eindämmung der COVID19-Epidemie


30.04.2020

Telefonschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 30. April 2020

In einer Telefonkonferenz am 130. April 2020 haben die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder über die Maßnahmen zur Eindämmung der COVID19-Epidemie beraten. Dabei wurde folgender Beschluss gefasst, den Sie über die Internetseite der Bundesergierung aufrufen können:

Maskenpflicht beim Einkaufen und im öffentlichen Personenverkehr ab 27. April


27.04.2020

Anpassung der Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2

Die Landesregierung hat sich am 21. April auf eine Pflicht zum Tragen von sogenannten „Alltagsmasken“ beim Einkaufen und im öffentlichen Personenverkehr ab 27. April verständigt.

„Eine Bedeckung von Mund und Nase kann helfen, die Verbreitung des Virus zu bremsen. Wenn alle eine Alltagsmaske tragen, schützen wir uns gegenseitig und helfen mit, die Verbreitung des Virus weiter zu verlangsamen und somit Menschenleben zu retten. Deshalb hat die Landesregierung heute eine Maskenplicht beschlossen, die ab 27. April gelten soll“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann am Dienstag, 21. April 2020, im Anschluss an die Sitzung des Ministerrats.

Damit gilt ab Montag, 27. April 2020 eine Maskenpflicht beim Einkaufen und im öffentlichen Personenverkehr. Konkret bedeute dies, dass ab kommendem Montag jeder verpflichtet sei, beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln Mund und Nase zu bedecken, so Kretschmann. Damit sei ausdrücklich kein medizinischer Mundschutz gemeint, es genüge ein Schal, Tuch oder eine selbst gemachte oder gekaufte Stoffmaske. 

In folgenden Weinstädter Geschäften kann ein Mundschutz erworben werden:

  • Dorfladen Schnait, Silcherstraße 40
  • KiRa GmbH Reifen & Autoservice, Bruckwiesenstraße 2
  • Spiess‘sche Apotheke,  Strümpfelbacher Straße 29
  • Hugo Knödler GmbH, Heinkelstraße 44
  • Tabak Börse Beutelsbach, Marktplatz 2
  • Postfiliale Beutelsbach, Marktplatz 4

Die Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 durch die Landesregierung wurde entsprechend angepasst. Die Verordnung gilt bis zum 15. Juni 2020. Das Sozialministerium ist ermächtigt, den Termin des Außerkrafttretens zu ändern.

Den genauern Wortlaut der Verordnung finden Sie über die Landesregierung Baden-Württemberg:

Landesregierung passt Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 an


18.04.2020

Regelungen gelten ab 20.04.2020

Die Landesregierung setzt per Verordnung weitere Maßnahmen in Kraft. Die neuen Regelungen gelten ab Montag, den 20. April 2020.

Folgende inhaltlichen Änderungen sind vorgenommen worden:
  • Die Schließung von Einrichtungen wird teilweise aufgehoben. Für folgende weitere Einrichtungen ist die Öffnung ab 20.04.2020 bei Einhaltung der Hygienevorgaben und Abstandsregelungen wieder erlaubt:
    • Ladengeschäfte mit einer Verkaufsfläche von nicht mehr als 800 m²
    • Unabhängig von der Verkaufsfläche Kfz-Händler, Fahrradhändler, Buchhandlungen,
    • Bibliotheken, auch an Hochschulen, und Archive,
    • Außer-Haus-Verkauf von Cafés und Eisdielen.
  • Die erweiterten Sonn- und Feiertagsöffnungsmöglichkeiten werden aufgehoben.
  • Es wird eine Ermächtigungsgrundlage für die Datenübermittlung zwischen den Gesundheitsämtern und den Ortspolizeibehörden sowie dem Polizeivollzugsdienst geschaffen
  • Für stationäre und teilstationäre Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe gilt ein Betretungsverbot.
  • Neu eingeführt wird die Empfehlung, nicht-medizinische Alltagsmasken die Mund und Nase bedecken, dort zu tragen, wo mit einer Einhaltung des Mindestabstand nicht gerechnet werden kann (z.B. beim Einkauf oder im öffentlichen Personennahverkehr)
  • Sonstige Regelungen werden überwiegend bis zum 03. Mai 2020 verlängert.

Die Verordnung gilt bis zum 15. Juni 2020. Das Sozialministerium ist ermächtigt, den Termin des Außerkrafttretens zu ändern.

Den genauern Wortlaut der Verordnung finden Sie über die Landesregierung Baden-Württemberg:

Beschluss über weitere Beschränkungen des öffentlichen Lebens zur Eindämmung der COVID19-Epidemie


16.04.2020

Telefonschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 15. April 2020

In einer Telefonkonferenz am 15. April 2020 haben die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder über die Lockerung der Beschränkungen des öffentlichen Lebens zur Eindämmung der COVID19-Epidemie beraten. Dabei wurde folgender Beschluss gefasst, den Sie über die Internetseite der Bundesergierung aufrufen können:

Sozialministerium erlässt Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende zur Eindämmung des Virus SARS-Cov-2


14.04.2020

(Coronaverordnung Einreise)

Die Verordnung des Sozialministeriums zu Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende zur Eindämmung des Virus SARS-Cov-2 kann hier heruntergeladen werden:

Sozialministerium erlässt Corona-Verordnung Heimbewohner


08.04.2020

Untersagung des Verlassens bestimmter Einrichtungen

Die Verordnung des Sozialministeriums zur Untersagung des Verlassens bestimmter Einrichtungen zum Schutz besonders gefährdeter Personen vor Infektionen mit Sars-CoV-2 (Corona-Verordnung Heimbewohner – CoronaVO Heimbewohner) kann hier heruntergeladen werden:



Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“


01.04.2020

unverzichtbar gerade auch in der aktuellen Corona-Krise

Das bundesweite Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ unter der kostenfreien Nummer 08000 116 016 leistet Erst- und Krisenunterstützung, bei Gewalt gegen Frauen gibt es Rat und Hilfe rund um die Uhr, anonym, in insgesamt 18 Sprachen, barrierefrei. Seit März 2013 wurden mehr als 200.000 Personen beraten, darunter auch Ratsuchende aus dem sozialen Umfeld gewaltbetroffener Frauen sowie Fachkräfte. Das Hilfetelefon ist online zu erreichen unter www.hilfetelefon.de.

Angesichts der Corona-Krise könnten Druck und Konflikte in Familien auch in Gewalt gegen Kinder und Jugendliche münden. Das Bundesfamilienministerium wird deshalb unter anderem die vorhandenen telefonischen Beratungsangebote stärken. Dazu gehören die „Nummer gegen Kummer“ (116 111) für Kinder und Jugendliche oder das Elterntelefon (0800 111 0550). Zudem werden im Netz niedrigschwellige Hilfsangebote für Kinder, Jugendliche und Eltern ausgebaut.

Land Baden-Württemberg veröffentlicht Bußgeldkatalog für Verstöße gegen Corona-Verordnung


30.03.2020

Empfindliche Bußgelder vorgesehen

Das Land Baden-Württemberg hat einen Bußgeldkatalog veröffentlicht, der empfindliche Bußgelder für Menschen vorsieht, die sich nicht an die Landesverordnung zur Eindämmung des Coronavirus halten. Dieser gilt ab sofort. 

Den vollständigenBußgeldkatalog samt Erläuterungen finden Sie auf der Seite des Innenministeriums:
Bußgeldkatalog der Landesregierung Baden Württemberg

Landkreisweite Allgemeinverfügung für Quarantäneanordnungen


27.03.2020

Einheitliche Regelung für Kommunen und Landkreis

Der Rems-Murr-Kreis und die 31 Städte und Gemeinden haben sich auf einheitliche Regelungen für Quarantäneanordnungen verständigt, nachdem andere Landkreise diesen Weg bereits beschritten haben. Dieser Schritt ist letztlich auch eine Reaktion auf die weiter exponentiell steigenden Fallzahlen im Rems-Murr-Kreis. Die Nachbarlandkreise Esslingen und Göppingen sowie die Landeshauptstadt Stuttgart liegen bereits deutlich über dem Landesdurchschnitt.

Die Allgemeinverfügung ersetzt Einzelanordnungen der Städte und Gemeinden gegenüber positiv aus Sars-Cov-2 getesteten Personen und deren engen Kontaktpersonen. Das ermöglicht es den Städten und Gemeinden, noch mehr Energie in die Ermittlung von engen Kontaktpersonen zu investieren und damit einer weiteren Ausbreitung möglichst wirksam entgegentreten zu können.

Die Städte und Gemeinden hätten eine entsprechende Verfügung oder Einzelanordnungen auch weiterhin selbst treffen können, haben sich im Sinne einer wirksamen Bekämpfung des Virus aber ganz bewusst auf dieses gemeinsame und einheitliche Vorgehen verständigt.
Die Allgemeinverfügung tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft und kann hier heruntergeladen werden:

"Soforthilfe Corona"


26.03.2020

Antrag ist freigeschalten

Der Zuschuss für die Unternehmen kann nun online beantragt werden!
Einfach und schnell online in 2 Schritten:

Antragsformular online herunterladen:
Ausgefülltes und unterschriebenes Formular per Upload einreichen auf der zentralen Seite der IHKs und Handwerkskammern:

Ihr Antrag wird dann an die zuständige Kammer zur Bearbeitung weitergeleitet.
Der Zuschuss wird von der L-Bank unmittelbar auf das Konto des Zuschussempfängers angewiesen.

Soforthilfe Corona

Brief an alle Weinstädterinnen und Weinstädter


19.03.2020

persönlicher Brief von Herrn Scharmann

Oberbürgermeister Michael ScharmannLiebe Bürgerinnen und Bürger,

die Corona Krise und mit ihr die einschneidenden Maßnahmen zur Bekämpfung dieser Krankheit haben auch für uns in Weinstadt weitreichende Folgen. Sie alle spüren es in Ihrem täglichen Leben: Die Kinder sind daheim, viele Läden geschlossen. Man darf die Angehörigen im Pflegeheim nicht mehr besuchen. Und Kino und Schwimmbad sind ebenfalls zu. Manch einer bangt um seinen Arbeitsplatz und sieht sich vor große Existenznöte gestellt.

Das alles ist mir als Oberbürgermeister sehr bewusst.

Leider ist es im Angesicht des Virus und seiner raschen Ausbreitung notwendig, dass der Staat – und somit auch die Stadtverwaltung Weinstadt – solch drastische Einschnitte in Ihr Leben vornehmen. Es fällt sicherlich keinem Verantwortlichen leicht, solche Einschränkungen zu erlassen oder umzusetzen. Aber sie sind notwendig zum Schutz der Bevölkerung, insbesondere der Risikogruppen – das sind vor allem die älteren und geschwächten Mitbürgerinnen und Mitbürger. Dafür ist es unbedingt erforderlich, dass alle ihren Beitrag leisten. Jeder einzelne von uns kann aktiv dazu beitragen, dass die Infektionsketten unterbrochen werden und damit die Ausbreitung des Virus entscheidend verlangsamt wird.

Darum bitte ich Sie eindringlich: Beachten Sie die jeweils aktuellen Verordnungen des Landes Baden-Württemberg. Nehmen Sie die Apelle aus Wissenschaft und Politik ernst. Bleiben Sie daheim und vermeiden Sie jeden sozialen Kontakt, der vermeidbar ist – auch wenn es Ihnen im einen oder anderen Fall schwer fällt. Zeigen Sie Eigenverantwortung und erklären Sie diese Maßnahmen unbedingt auch Ihren Kindern und Ihrem persönlichen Umfeld. Es ist schlichtweg unverantwortlich und falsch, sich jetzt in Gruppen - egal ob drin oder draußen – zu treffen. Nehmen Sie bitte zur Kenntnis, dass sämtliche öffentliche Plätze, wie Sportplätze, Spielplätze, Grillstellen etc. gesperrt sind und man sich dort nicht treffen darf.

Seien Sie bitte ein gutes Vorbild und ermahnen Sie auch andere Menschen, die Verbreitung des Virus aktiv und eigenverantwortlich einzudämmen. Damit schützen Sie sich selbst vor einer Ansteckung und ebenso die Menschen, denen sie sonst begegnen würden. Nur auf diese Weise können wir die Verbreitung des Virus verlangsamen. Nur wenn alle mitmachen, haben wir eine realistische Chance, die Einschränkungen irgendwann wieder aufheben zu können.

Lassen Sie uns in dieser schweren Zeit alle gemeinsam an einem Strang ziehen.

Aber seien Sie auch und besonders in dieser Krise sicher: Ich als Ihr Oberbürgermeister sowie die gesamte Stadtverwaltung Ihrer Stadt Weinstadt stehen hinter Ihnen. Wir helfen Ihnen, unseren Bürgerinnen und Bürgern, wo wir nur können. Wir lassen Sie nicht allein!

Die Stadtverwaltung bietet sowohl den örtlichen Gewerbetreibenden Unterstützung an, als auch den Bürgerinnen und Bürgern, die Hilfe beim Einkauf oder Ähnlichem benötigen. Die Verwaltung bringt Helfer und Hilfsbedürftige zusammen. Damit will die Stadt Ihren Teil zur Unterstützung der ehrenamtlichen Nachbarschaftshilfe leisten, um unkompliziert schnelle und unbürokratische Hilfe untereinander zu ermöglichen. Als Sofortmaßnahme für die Gewerbetreibenden hat die Wirtschaftsförderung eine Service-Nummer eingerichtet.

Auf der Homepage der Stadt gibt es eine Infoseite mit allen relevanten Informationen zum Thema Corona. Dort finden Sie nicht nur tagesaktuelle Informationen zur Pandemie, sondern auch Kontaktmöglichkeiten zur Stadtverwaltung in den verschiedensten Situationen. Darüber hinaus sind sowohl das Haus der Jugendarbeit als auch das Familienzentrum Weinstadt für Fragen und eine individuelle Beratung telefonisch oder per E-Mail erreichbar. Und auf der Homepage der Stadt Weinstadt unter www.weinstadt.de sind stets aktuell weiterführende Informationen sowie hilfreiche Links aufgeführt.

Auf Grund der Ausnahmesituation, die durch die flächendeckende Schul- und KiTa-Schließung entstanden ist, werden in Weinstadt alle Betreuungsgebühren für die Zeiten, in denen Aufgrund der Corona bedingten Schließung keine Betreuung stattfinden konnte, erstattet. Das betrifft auch die Essengebühren. Das bedeutet, dass solange keine neuen Gebühren eingezogen werden, bis – Stand heute – die reguläre Betreuung nach den Osterferien wieder stattfindet. Dieser Vorschlag der Stadtverwaltung wurde mit dem Gemeinderat abgestimmt, wobei eine deutliche Mehrheit Zustimmung signalisiert hat. Den anderen Trägern von Kindertageseinrichtungen in Weinstadt empfiehlt die Stadt in gleicher Weise zu verfahren.

Wir alle haben in diesen Zeiten viele Fragen und ganz konkrete persönliche Anliegen. Mit unserer täglichen aktuellen Berichterstattung auf der städtischen Homepage sowie in den Sozialen Medien halten wir Sie auf dem Laufenden. Für individuelle Auskünfte stehen Ihnen die städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter den auf der Homepage genannten Telefonnummern zu den regulären Öffnungszeiten telefonisch zur Verfügung. Also zögern Sie bitte nicht und wenden sich mit Ihren Fragen oder Problemen und Anliegen an Ihre Stadtverwaltung.

Gemeinsam sind wir stark und gemeinsam werden wir diese Krise meistern.

Bleiben Sie gesund,

Ihr Oberbürgermeister Michael Scharmann

Erlass Allgemeinverfügung zum Schutz besonders vulnerabler Gruppen in Einrichtungen


13.03.2020

Bekämpfung von übertragbaren Krankheiten

Auf Anweisung des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg erlässt die Stadt Weinstadt folgende Allgemeinverfügung zum Schutz besonders vulnerabler Gruppen in Einrichtungen:


Ihre Ansprechpartner

  • Hotline des Landesgesundheitsamt

    Das Landesgesundheitsamt und der Rems-Murr-Kreis haben Bürgerhotlines zu Fragen rund um das Coronavirus eingerichtet.

    Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landesgesundheitsamts sind Montag bis Sonntag von 9:00 bis 18:00 Uhr unter der Telefonnummer 0711/ 904-39555 erreichbar. 
    Die Hotline des Rems-Murr-Kreises ist Montag bis Freitag von 8:00 bis 17:00 Uhr unter der Telefonnummer 07151/ 501-3000 erreichbar. Aufgrund der hohen Nachfrage weitet das Landratsamt die Kapazität aus: Unter der Woche stehen zusätzliche Leitungen und mehr Mitarbeiter zur Verfügung.
    Zusätzlich wird für Notfälle eine Erreichbarkeit am Wochenende eingerichtet: Bürgerinnen und Bürger können samstags und sonntags jeweils von 10 bis 14 Uhr anrufen.

Aktuelle Lage im Rems-Murr-Kreis

  • Das Landratsamt des Rems-Murr-Kreises stellt auf seiner Website stets aktuelle Informationen zur Verfügung. Über die untenstehende Verlinkung gelangen Sie direkt auf die entsprechenden Seiten.,


Werde Fan! Stadt Weinstadt bei Facebook und Youtube

Stadt Weinstadt

  • Marktplatz 1
  • 71384 Weinstadt
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK