Fünf Orte - eine Stadt zeigen / verstecken Alle Informationen zum Coronavirus
Aktuelles

Stadtnachricht

"Kultur für Zuhause"


Unter dem Motto „Kultur für Zuhause“ stellt das Kulturamt Weinstadt wöchentlich Tipps der Stadtbücherei und ein „Exponat der Woche“ aus den städtischen Museen vor.

„Buchempfehlungen der Woche“, vorgestellt von Christina Kammerer, Leiterin der Stadtbücherei: Kevin Leonard Butler: Maultaschenmambo


Dora Fuchs, Bibliothekarin, zieht mit ihrem Mann auf die schwäbische Alb, um dort die Leitung der örtlichen Bücherei zu übernehmen. Noch kaum eingelebt, gibt es bereits eine Leiche. Und zwar ausgerechnet in der Bücherei. Natürlich beginnt Dora als Krimiliebhaberin zu ermitteln, begibt sich damit aber in Gefahr. Und auch ihr Mann, der neue Polizist in dem idyllischen Dorf, ist davon nicht gerade begeistert.

Auch wenn der Name des Autors es nicht vermuten lässt, kommt bei diesem Krimi das Schwäbische nicht zu kurz. Und auch für Unterhaltung ist gesorgt. Auf humorvolle Art erfährt der Leser, ganz nach dem Motto „‘s Läba isch koi Schloddzr“, wie Dora mit den Tücken des Dorflebens zu kämpfen hat. Ein empfehlenswerter, unterhaltsamer und leichter Kriminalroman mit Figuren, die dem Leser schnell ans Herz wachsen.

„Spieletipps der Woche“, vorgestellt von Christina Kammerer, Leiterin der Stadtbücherei: Skyjo

 
Ziel dieses Kartenspiels ist es, am Schluss so wenig Punkte wie möglich zu haben. Jeder Spieler bekommt zwölf Karten und muss möglichst viele höhere Karten in niedrige tauschen. Doch wie soll das funktionieren, wenn nicht alle Karten sichtbar sind? Für zwei bis acht Spieler ab acht Jahren.
Ein sehr unterhaltsames und spannendes Spiel, einfach zu erlernen. Mit recht kurzen Runden eignet es sich gut für Zwischendurch, kann aber auch etwa bei geselligen Spieleabenden länger gespielt werden.

Buch und Spiel sind in der Stadtbücherei Weinstadt ausleihbar.

Museumsexponat der Woche, vorgestellt von Stadtarchivar und Museumsleiter Dr. Bernd Breyvogel: Die Viktoria-Kutsche im Heimatmuseum, Pflaster 14, in Endersbach


Das schicke Cabriolet mit Verdeck und Polsterbank aus Leder dürfte um oder noch vor 1900 entstanden sein. Man nannte es häufig „Viktoria“, weil die englische Königin Victoria solch eine Kutsche als Geschenk ihres ältesten Sohnes Albert Eduard fuhr. Eine andere Bezeichnung dafür ist „Mylord“. Solch ein nobles Gefährt würde man ja eher in Stuttgart oder Waiblingen als auf dem Land vermuten. Tatsache ist aber, dass Fritz Linsenmaier, seines Zeichens Rössle-Wirt in Endersbach und Großvater des heutigen, gleichnamigen Rössle-Wirts, solch eine Kutsche sein Eigen nannte. Überliefert ist auch, dass er in den 1920er und 30er Jahren seinen Schwager Dr. Steng mit der Viktoria-Kutsche zu Hausbesuchen kutschierte. Diese Kutsche und weitere Pferdegefährte aus dem Endersbacher Gasthof Rössle bilden seit vielen Jahren als Dauerleihgaben der Familie Linsenmaier Höhepunkte im Endersbacher Heimatmuseum.

Werde Fan! Stadt Weinstadt bei Facebook und Youtube

Stadt Weinstadt

  • Marktplatz 1
  • 71384 Weinstadt
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK