Viruszeichnung in blau

Informationen zum Coronavirus

Bitte beachten Sie:

Die Rathäuser in Weinstadt sind wieder für den persönlichen Besuch zu folgenden Sprechzeiten geöffnet: Montag bis Mittwoch und Freitag von 8:00-12:00 Uhr und Donnerstag von 15:00-19:00 Uhr. Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, dennoch im Voraus einen Termin zu vereinbaren, um längere Wartezeiten und Schlangenbildung zu reduzieren oder gar zu vermeiden. Termine vor Ort können unter folgenden Nummern vereinbart werden:   

Die Stadtverwaltung ist unter den folgenden Telefonnummern erreichbar:

  • Zentrale: (07151) 693-0
  • Bürgerbüro: (07151) 693-109
  • Ausländeramt: (07151) 693-208
  • Ordnungsrecht: (07151) 693-210
  • Schule, Wohngeld, Soziales: (07151) 693-317
  • Kindertagesstätten: (07151) 693-201
  • Integrationsmanagement: (07151) 693-357
  • Baurechtsamt: (07151) 693-250
  • Stadtwerke Weinstadt: (07151) 20535-870

Aktuelle Entwicklungen

alle anzeigen

Rathäuser wieder offen


23.06.2021

Die Rathäuser in Weinstadt sind wieder für den persönlichen Besuch zu folgenden Sprechzeiten geöffnet: Montag bis Mittwoch und Freitag von 8:00-12:00 Uhr und Donnerstag von 15:00-19:00 Uhr. Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, dennoch im Voraus einen Termin zu vereinbaren, um längere Wartezeiten und Schlangenbildung zu reduzieren oder gar zu vermeiden. 

Die Stadtverwaltung ist unter den folgenden Telefonnummern erreichbar:

  • Zentrale: (07151) 693-0
  • Bürgerbüro: (07151) 693-109
  • Ausländeramt: (07151) 693-208
  • Ordnungsrecht: (07151) 693-210
  • Schule, Wohngeld, Soziales: (07151) 693-317
  • Kindertagesstätten: (07151) 693-201
  • Integrationsmanagement: (07151) 693-357
  • Baurechtsamt: (07151) 693-250
  • Stadtwerke Weinstadt: (07151) 20535-870

Weitere Öffnungen im Rems-Murr-Kreis ab 8. Juni


07.06.2021

7-Tage-Inzidenz liegt seit fünf Tagen unter 50 / Öffnungsstufen 2 und 3 sowie Regeln für eine Inzidenz unter 50 treten in Kraft

Die 7-Tage-Inzidenz liegt am Sonntag, 6. Juni, bei 34. Maßgeblich für weitere Lockerungen sind die Inzidenzen, die das RKI täglich verkündet. Diese orientieren sich an den Landkreiszahlen des Vortags. Sprich: Die Kreisverwaltung weiß schon am Sonntag, dass der offizielle RKI-Wert von Montag unter 50 liegt – den fünften Tag in Folge.

Nach der offiziellen Bekanntmachung am Montag kommt es dann am Dienstag, 8. Juni, zu weiteren Öffnungen nach der Corona-Verordnung. Neben den Lockerungen bei einer Inzidenz unter 50 treten zeitgleich die Regeln der Öffnungsstufen 2 und 3 in Kraft.

  • Damit dürfen sich bis zu zehn Personen aus bis zu drei Haushalten treffen, Kinder bis einschließlich 13 Jahre, Geimpfte und Genesene nicht mitgezählt.
  • Für den Einzelhandel entfallen Click & Meet sowie die Testpflicht. Ein gesteuerter Zutritt und Masketragen sind jedoch weiterhin notwendig.
  • Kulturveranstaltungen in Opern, Theater und Kinos sind außen und innen mit einer begrenzten Personenzahl wieder möglich.
  • Auch kontaktarmer Sport in Sportstudios ist wieder erlaubt.
  • Die Gastronomie darf bis 1 Uhr nachts öffnen.
  • Archive, Büchereien, Galerien und Museen dürfen ohne Auflagen wieder öffnen.

Diese Auflistung ist nicht abschließend. Mehr Infos auch zu den dann geltenden Regeln unter www.rems-murr-kreis.de/corona -> Infos für den Alltag.


Das gilt für Schulen bei stabiler Inzidenz unter 50:

Bei den Lockerungen im Bereich Schulen bei einer Inzidenz unter 50 gilt, dass diese erst am zweiten Tag nach Bekanntmachung in Kraft treten. Das ist im Rems-Murr-Kreis am Mittwoch, 9. Juni der Fall. Dann gilt u. a.:

  • Die Schulen kehren zum Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen zurück.
  • Das heißt: Präsenzunterricht, Masken- und Testpflicht. Das Abstandsgebot ist im Klassenraum grundsätzlich nicht mehr einzuhalten, soweit die örtlichen Verhältnisse dies nicht zulassen.
  • Sport im Freien im Klassenverbund sowie Tagesausflüge im Klassenverbund sind gestattet.

Öffnungen mit der „3G-Regel“

Die Öffnungen sind aktuell noch eng an die „3G-Regel“ geknüpft: Geimpft –Genesen –Getestet. Getestet zu werden, ist im Landkreis mit seinem flächendeckenden Netz an Schnelltestzentren (über 200 Testzentren sind in COSAN eingebunden) und überwachten Testmöglichkeiten in vielen Betrieben und dem digitalen Nachweis mit RMK-COSIMA sehr niederschwellig möglich. Über die App können Testtermine gebucht und die Testergebnisse ganz einfach und digital zur Eintrittskarte für die Gastronomie oder das Freibad werden. Weitere Informationen finden Sie unter www.rems-murr-kreis.de/schnelltest


Zusätzliche Öffnungsperspektiven

Am Sonntag, 6. Juni, unterschreitet die Inzidenz im Rems-Murr-Kreis bereits zum dritten Mal die 35er Schwelle. Sollte die 7-Tagesinzidenz auch am Montag und Dienstag unter 50 liegen, würden am Donnerstag, den 10. Juni, weitere Öffnungsschritte in Kraft treten. In vielen Bereichen entfiele dann die Testpflicht. Lockerungen gäbe es zudem für Feiern im Gastgewerbe, Messen und Ausstellungen sowie Kultur- und Vortragsveranstaltungen.

Zusammenfassung der Öffnungsschritte herunterladen (PDF)

Inzidenz unter 100: Öffnungen im Rems-Murr-Kreis ab Montag, 31. Mai


31.05.2021

Ab Montag, 31. Mai, gilt im Rems-Murr-Kreis der erste Öffnungsschritt

Damit tritt auch in Weinstadt ab Montag, 31. Mai, die Bundesnotbremse außer Kraft. Ausschlaggebend für die damit verbundenen Öffnungsschritte ist die 7-Tage-Inzidenz, die im Rems-Murr-Kreis seit fünf Tagen in Folge unter 100 liegt.

Ganz konkret bedeutet das, dass beispielsweise Treffen mit maximal 5 Personen aus zwei Haushalten möglich sind, Kinder bis 13 Jahre, Geimpfte und Genesene werden nicht mitgerechnet. Die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen entfallen. Zudem tritt Öffnungsschritt 1 des Landes-Stufenplans in Kraft.

Mit Auflagen, Test- und Hygienekonzept darf u.a. folgendes öffnen:

  •  Gastronomie (6:00 bis 21:00 Uhr),
  • Freizeiteinrichtungen draußen - somit kann die Minigolfanlage am Beutelsbacher Freibad wie geplant am 1.6. öffnen,
  • Beherbergungsbetriebe für touristische Übernachtungen (wie Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen)
  • Kulturveranstaltungen außen bis 100 Personen, Galerien und Museen,
  • Kontaktarmer Sport außen bis 20 Personen,
  • Außenbereiche von Schwimmbädern und Badeseen mit kontrolliertem Zugang - damit kann´s auch in den Weinstädter Freibädern wie geplant zum 1.6. wieder losgehen.

Im Einzelhandel gilt weiterhin Click & Meet. Körpernahe Dienstleistungen sind weiter mit Termin erlaubt. Neu ab 31. Mai: Nur, wenn Maske tragen dabei nicht möglich ist (z.B. bei einer Rasur), wird ein tagesaktueller Schnelltest benötigt.

Weiter Informationen des Rems-Murr-Kreis

Änderung der Corona Verordnung zum 19. März


19.04.2021

Mit Beschluss vom 17. April 2021 hat die Landesregierung die Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus (Corona-Verordnung) erneut geändert. Die Änderungen treten am 19. April 2021 in Kraft.

Folgende Änderungen wurde beschlossen:

  • Schulen:
    • Grundsätzlich gilt für alle Klassenstufen: Wechselunterrichtsmodelle plus Testpflicht. Beim Wechselunterricht muss gewährleistet sein, dass die Abstände eingehalten werden und sich die unterschiedlichen Lerngruppen nicht begegnen.
    • Inzidenzunabhängige Testpflicht für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte im Präsenzbetrieb.
    • In Stadt- und Landkreisen, in denen die 7-Tages-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 200 über liegt, muss am übernächsten Tag auf Fernunterricht umgestellt werden. Die Notbetreuung in den Jahrgangsstufen 1 bis 7 sowie die Abschlussklassen und die Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) G und K sind hiervon weiterhin ausgenommen.
    • Die Testpflicht gilt auch für den Besuch der Notbetreuung.
  • Kitas, Kindergärten und Kindertagesbetreuungen dürfen in Stadt- und Landkreisen mit einer 7-Tage-Inzidenz über 200 nur noch Notbetreuung anbieten.
  • Des Weiteren gelten in Stadt- und Landkreisen, in denen an drei aufeinanderfolgenden Tagen die 7-Tage-Inzidenz über 100 liegt, ab dem übernächsten Tag folgende zusätzliche zu den bereits in Baden-Württemberg geltenden Regelungen:
    • Verschärfte Kontaktbeschränkungen: Treffen sind nur noch mit den Angehörigen des eigenen Haushalts und einer weiteren nicht zum Haushalt gehörenden Person erlaubt. Die Kinder der beiden Haushalte bis einschließlich 14 Jahre zählen dabei weiterhin nicht mit. Die Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts ist von dieser Einschränkung nicht betroffen.
    • Von 21:00 bis 5:00 Uhr gelten verpflichtende Ausgangsbeschränkungen.
  • Bau- und Raiffeisenmärkte müssen schließen.
  • Click&Collect bleibt für die geschlossenen Einzelhandelsbetriebe auch in der Notbremse weiterhin möglich.
  • Wettannahmestellen müssen für den Publikumsverkehr schließen.
  • Für den nicht zu schließenden Einzelhandel gilt: Auf den ersten 800 Quadratmetern (m²) Verkaufsfläche darf sich pro 20 m² Verkaufsfläche nur ein Kunde aufhalten. Darüber hinaus darf sich nur ein Kunde pro 40 m² Verkaufsfläche aufhalten. In einem Ladengeschäft mit 600 m² Verkaufsfläche dürfen sich also maximal 30 Kundinnen und Kunden aufhalten. Bei 1.200 m² Verkaufsfläche wäre das Limit bei 50 Kundinnen und Kunden erreicht (800 m² = 40 Kundinnen und Kunden + weitere 400 m² = 10 Kundinnen und Kunden).
  • Sport darf im Freien und geschlossenen Räumen nur noch kontaktlos alleine, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Haushalts ausgeübt werden. Auf weitläufigen Sportanlagen wie Golfplätzen oder Reitplätzen können auch mehrere Gruppen individualsportlich aktiv sein, wenn ausgeschlossen ist, dass sich die Gruppen untereinander begegnen.
  • Wer Friseurdienstleistungen wahrnehmen möchte, braucht den Nachweis eines tagesaktuellen negativen COVID-19-Schnelltests, einer Impfdokumentation oder eines Nachweises einer bestätigten Infektion im Sinne des § 4a der Corona-Verordnung.
  • Weitere Anpassungen der Corona-Verordnung:
    • Definitionen für geimpfte und genesene Personen (§ 4a)
    • Anpassungen bei den Testpflichten in unterschiedlichen Bereichen für geimpfte und genesene Personen.

zur aktuellen Fassung der Corona Verordnung auf der Internetseite der Landesregierung

Neue Schnellteststation in Schnait hat ihren Betrieb aufgenommen


01.04.2021

OB Scharmann zeigt sich erfreut über das Engagement

In Weinstadt ist eine weitere Schnellteststation in Betrieb gegangen. Seit heute, Donnerstag, 1. April, bietet Uta Heß in ihrer Fußpflegepraxis in Schnait, Lützestraße 86, Schnelltests an, die einfach online gebucht werden können. Vorgenommen werden sogenannte Bürgertests, die kostenlos sind, sowie Selbstzahlertests.

„Es freut mich sehr, dass durch den Einsatz und das Engagement von Uta Heß das Testangebot in Weinstadt dezentral erweitert werden kann und somit ein wichtiger Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie geleistet wird“, sagt Oberbürgermeister Michael Scharmann.

Uta Heß bietet nun 30 bis 50 Tests pro Woche an. Die Termine sind sowohl vor- als auch nachmittags buchbar – und ebenfalls am Wochenende. „Ich teste auch am Osterwochenende“, sagt Uta Heß. Für die Schnelltests wird ein vorderer Nasenabstrich oder auch ein tiefer Nasenabstrich genommen. Zum Testen dürfen ausschließlich Menschen kommen, die keine Coronasymptome aufweisen, also asymptomatisch sind. Die fachlichen Voraussetzungen für die Tests hat sich Uta Heß durch eine Schulung angeeignet.

Weitere Infos und den direkten Link zur Anmeldung für einen Schnelltest gibt es hier

Umsetzung des Corona-Stufenplans ab 8. März in Baden-Württemberg


08.03.2021

Mit Beschluss vom 7. März 2021 hat die Landesregierung eine neue Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus (Corona-Verordnung) erlassen. Die neuen Regelungen gelten ab 8. März 2021.

Eine Übersicht über die neuen Regelungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen gibt es auf der Website der Landesregierung.

die Corona-Regelungen ab 8. März auf einen Blick
zur aktuellen Corona-Verordnung Baden-Württemberg vom 08. März 2021

Gemeinderat beschließt Rückerstattung der Gebühren für die Schulkind- und Kitabetreuung


26.02.2021

Die Stadt Weinstadt verzichtet rückwirkend auf die Gebühren für die Schulkind- und Kitabetreuung in der Zeit der Schul- und Kitaschließung, sofern keine Notbetreuung in Anspruch genommen wurde. Das hat der Gemeinderat am Donnerstagabend einstimmig beschlossen. Lediglich die tatsächlich in Anspruch genommene Betreuung werde anteilig angerechnet. Die zu erstattenden Gebühren werden dabei nicht mit anderen Gebühren verrechnet, sondern gesondert ausgezahlt. „Es ist richtig und wichtig, in diesen für uns alle schweren Zeiten, die Familien finanziell zu entlasten“, sagt Oberbürgermeister Michael Scharmann. Die wegen der Pandemiebestimmungen nicht in Anspruch genommenen Leistungen müssen selbstverständlich nicht bezahlt werden.
 
Die Erstattung der Gebühren ist bereits angelaufen. Die Stadt Weinstadt arbeitet mit Hochdruck daran, die Auszahlungsbeträge so schnell wie möglich zu berechnen und so rasch wie möglich auszuzahlen. Die Eltern erhalten für den individuellen Gebührenverzicht schriftlich eine Nachricht, mit welchem Erstattungsbetrag sie rechnen können. Da nun die Kinder wieder Kita- und Schule besuchen können, werden von 1. März an wieder die regulären Gebühren fällig. Diese werden am 5. März in vollem Umfang eingezogen, sofern eine Einzugsermächtigung vorliegt.

Informationen zur Corona-Schutzimpfung


12.01.2021

Im Kreisimpfzentrum in Waiblingen soll es am Freitag, 22. Januar, losgehen

Während in den zentralen Impfzentren des Landes die ersten Impfungen bereits angelaufen sind, soll es im Kreisimpfzentrum in Waiblingen am Freitag, 22. Januar, losgehen.

Der Rems-Murr-Kreis hat über den Jahreswechsel das Kreisimpfzentrum in der Waiblinger Rundsporthalle aufgebaut. Das Kreisimpfzentrum kann jedoch erst in Betrieb gehen, wenn genug Impfstoff vorhanden ist.
Über weitere Details zum Kreisimpfzentrum informiert der Rems-Murr-Kreis:

zur Seite des Rems Murr Kreises zur Corona-Schutzimpfung

Die wichtigsten Informationen des Landes zur Impfung und zu den Impfzentren in Baden-Württemberg stellt das Sozialministerium Baden-Württemberg bereit:

zur Seite des Sozialministeriums zur Corona-Schutzimpfung

Die Bundesregierung hat zudem eine Terminvergabe-Plattform für die Corona-Schutzimpfungen eingerichtet.

zur Terminvergabe-Plattform der Bundesregierung

Das Bundesgesundheitsministerium hält bundeseinheitliche Informationen rund um die Schutzimpfung bereit. Unter der Rufnummer 116 117 (kostenlos, täglich von 08:00 Uhr bis 22:00 Uhr) werden Fragen rund um die Corona-Schutzimpfung beantwortet.

Darüber hinaus informiert das Sozialministerium aktuell über die Beschleunigung des Registrierungsprozesses in den Impfzentren:
„Wir weisen darauf hin, dass die Seite www.impfen-bw.de ab sofort in vollem Umfang zur Verfügung steht. Impflinge, die bereits einen Termin für eine COVID-19-Impfung per Telefon-Hotline oder über die bundesweite Internetseite www.impfterminservice.de vereinbart haben, können über dieses Portal vorab selbst ihre Formulare zur Impfung erstellen. Dies beschleunigt den Registrierungsprozess vor Ort und reduziert somit die Wartezeit."

Informationen für Reiserückkehrer aus Risikogebieten


10.08.2020

Weinstädter Bürger, die aus einem Risikogebiet wieder nach Deutschland einreisen, haben sich unverzüglich an das städtische Ordnungsamt zu wenden und zwar möglichst per Email an infektionsschutz@weinstadt.de.
 
Hierbei sind folgende Angaben zu machen:
  • Einreisetag
  • Rückkehr aus welchem Land
  • persönliche Daten (Adresse) aller einreisenden Personen
  • wenn vorhanden: Negativtest (in deutscher oder englischer Sprache und nicht älter als 48 Stunden zum Zeitpunkt der Einreise)

Das Gesundheitsamt des Rems-Murr-Kreis rät dringend von Reisen in ein Risikogebiet ab.  Aktuelle Informationen zu Reisen in Risikogebiete und die damit verbundene Pflicht zur Quarantäne können Sie hier herunterladen:
Rechtsgrundlage hierfür ist in Baden-Württemberg die Einreisequarantäneverordnung, die in der jeweils aktuellen Version unter folgendem Link heruntergeladen werden kann:
Die aktuelle Liste der Länder oder Landesteile, die als Risikogebiete gelten, ist auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts (RKI) jeweils vollständig abrufbar: Unabhängig hiervon bestehende Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes können auf der folgenden Internetseite eingesehen werden:

Umgang mit Erkältungssymptomen bei Kindern in Kitas und Schulen


06.08.2020

Das Ministerium für Soziales und Integration hat Hinweise zum Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern und Jugendlichen in Kitas und Schulen herausgegeben. Die Hinweise gelten auch für die Weinstädter Einrichtungen und können unter folgendem Link heruntergeladen werden. 

Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“


01.04.2020

unverzichtbar gerade auch in der aktuellen Corona-Krise

Das bundesweite Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ unter der kostenfreien Nummer 08000 116 016 leistet Erst- und Krisenunterstützung, bei Gewalt gegen Frauen gibt es Rat und Hilfe rund um die Uhr, anonym, in insgesamt 18 Sprachen, barrierefrei. Seit März 2013 wurden mehr als 200.000 Personen beraten, darunter auch Ratsuchende aus dem sozialen Umfeld gewaltbetroffener Frauen sowie Fachkräfte. Das Hilfetelefon ist online zu erreichen unter www.hilfetelefon.de.

Angesichts der Corona-Krise könnten Druck und Konflikte in Familien auch in Gewalt gegen Kinder und Jugendliche münden. Das Bundesfamilienministerium wird deshalb unter anderem die vorhandenen telefonischen Beratungsangebote stärken. Dazu gehören die „Nummer gegen Kummer“ (116 111) für Kinder und Jugendliche oder das Elterntelefon (0800 111 0550). Zudem werden im Netz niedrigschwellige Hilfsangebote für Kinder, Jugendliche und Eltern ausgebaut.

Brief an alle Weinstädterinnen und Weinstädter


19.03.2020

persönlicher Brief von Herrn Scharmann

Oberbürgermeister Michael ScharmannLiebe Bürgerinnen und Bürger,

die Corona Krise und mit ihr die einschneidenden Maßnahmen zur Bekämpfung dieser Krankheit haben auch für uns in Weinstadt weitreichende Folgen. Sie alle spüren es in Ihrem täglichen Leben: Die Kinder sind daheim, viele Läden geschlossen. Man darf die Angehörigen im Pflegeheim nicht mehr besuchen. Und Kino und Schwimmbad sind ebenfalls zu. Manch einer bangt um seinen Arbeitsplatz und sieht sich vor große Existenznöte gestellt.

Das alles ist mir als Oberbürgermeister sehr bewusst.

Leider ist es im Angesicht des Virus und seiner raschen Ausbreitung notwendig, dass der Staat – und somit auch die Stadtverwaltung Weinstadt – solch drastische Einschnitte in Ihr Leben vornehmen. Es fällt sicherlich keinem Verantwortlichen leicht, solche Einschränkungen zu erlassen oder umzusetzen. Aber sie sind notwendig zum Schutz der Bevölkerung, insbesondere der Risikogruppen – das sind vor allem die älteren und geschwächten Mitbürgerinnen und Mitbürger. Dafür ist es unbedingt erforderlich, dass alle ihren Beitrag leisten. Jeder einzelne von uns kann aktiv dazu beitragen, dass die Infektionsketten unterbrochen werden und damit die Ausbreitung des Virus entscheidend verlangsamt wird.

Darum bitte ich Sie eindringlich: Beachten Sie die jeweils aktuellen Verordnungen des Landes Baden-Württemberg. Nehmen Sie die Apelle aus Wissenschaft und Politik ernst. Bleiben Sie daheim und vermeiden Sie jeden sozialen Kontakt, der vermeidbar ist – auch wenn es Ihnen im einen oder anderen Fall schwer fällt. Zeigen Sie Eigenverantwortung und erklären Sie diese Maßnahmen unbedingt auch Ihren Kindern und Ihrem persönlichen Umfeld. Es ist schlichtweg unverantwortlich und falsch, sich jetzt in Gruppen - egal ob drin oder draußen – zu treffen. Nehmen Sie bitte zur Kenntnis, dass sämtliche öffentliche Plätze, wie Sportplätze, Spielplätze, Grillstellen etc. gesperrt sind und man sich dort nicht treffen darf.

Seien Sie bitte ein gutes Vorbild und ermahnen Sie auch andere Menschen, die Verbreitung des Virus aktiv und eigenverantwortlich einzudämmen. Damit schützen Sie sich selbst vor einer Ansteckung und ebenso die Menschen, denen sie sonst begegnen würden. Nur auf diese Weise können wir die Verbreitung des Virus verlangsamen. Nur wenn alle mitmachen, haben wir eine realistische Chance, die Einschränkungen irgendwann wieder aufheben zu können.

Lassen Sie uns in dieser schweren Zeit alle gemeinsam an einem Strang ziehen.

Aber seien Sie auch und besonders in dieser Krise sicher: Ich als Ihr Oberbürgermeister sowie die gesamte Stadtverwaltung Ihrer Stadt Weinstadt stehen hinter Ihnen. Wir helfen Ihnen, unseren Bürgerinnen und Bürgern, wo wir nur können. Wir lassen Sie nicht allein!

Die Stadtverwaltung bietet sowohl den örtlichen Gewerbetreibenden Unterstützung an, als auch den Bürgerinnen und Bürgern, die Hilfe beim Einkauf oder Ähnlichem benötigen. Die Verwaltung bringt Helfer und Hilfsbedürftige zusammen. Damit will die Stadt Ihren Teil zur Unterstützung der ehrenamtlichen Nachbarschaftshilfe leisten, um unkompliziert schnelle und unbürokratische Hilfe untereinander zu ermöglichen. Als Sofortmaßnahme für die Gewerbetreibenden hat die Wirtschaftsförderung eine Service-Nummer eingerichtet.

Auf der Homepage der Stadt gibt es eine Infoseite mit allen relevanten Informationen zum Thema Corona. Dort finden Sie nicht nur tagesaktuelle Informationen zur Pandemie, sondern auch Kontaktmöglichkeiten zur Stadtverwaltung in den verschiedensten Situationen. Darüber hinaus sind sowohl das Haus der Jugendarbeit als auch das Familienzentrum Weinstadt für Fragen und eine individuelle Beratung telefonisch oder per E-Mail erreichbar. Und auf der Homepage der Stadt Weinstadt unter www.weinstadt.de sind stets aktuell weiterführende Informationen sowie hilfreiche Links aufgeführt.

Auf Grund der Ausnahmesituation, die durch die flächendeckende Schul- und KiTa-Schließung entstanden ist, werden in Weinstadt alle Betreuungsgebühren für die Zeiten, in denen Aufgrund der Corona bedingten Schließung keine Betreuung stattfinden konnte, erstattet. Das betrifft auch die Essengebühren. Das bedeutet, dass solange keine neuen Gebühren eingezogen werden, bis – Stand heute – die reguläre Betreuung nach den Osterferien wieder stattfindet. Dieser Vorschlag der Stadtverwaltung wurde mit dem Gemeinderat abgestimmt, wobei eine deutliche Mehrheit Zustimmung signalisiert hat. Den anderen Trägern von Kindertageseinrichtungen in Weinstadt empfiehlt die Stadt in gleicher Weise zu verfahren.

Wir alle haben in diesen Zeiten viele Fragen und ganz konkrete persönliche Anliegen. Mit unserer täglichen aktuellen Berichterstattung auf der städtischen Homepage sowie in den Sozialen Medien halten wir Sie auf dem Laufenden. Für individuelle Auskünfte stehen Ihnen die städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter den auf der Homepage genannten Telefonnummern zu den regulären Öffnungszeiten telefonisch zur Verfügung. Also zögern Sie bitte nicht und wenden sich mit Ihren Fragen oder Problemen und Anliegen an Ihre Stadtverwaltung.

Gemeinsam sind wir stark und gemeinsam werden wir diese Krise meistern.

Bleiben Sie gesund,

Ihr Oberbürgermeister Michael Scharmann

Erlass Allgemeinverfügung zum Schutz besonders vulnerabler Gruppen in Einrichtungen


13.03.2020

Bekämpfung von übertragbaren Krankheiten

Auf Anweisung des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg erlässt die Stadt Weinstadt folgende Allgemeinverfügung zum Schutz besonders vulnerabler Gruppen in Einrichtungen:


Aktuelle Lage im Landkreis