Zeitungsstapel

Stadtnachricht

Kultur für Zuhause – Folge 6


Seit Beginn der Coronakrise veröffentlicht das Kulturamt Weinstadt unter dem Motto „Kultur für Zuhause“ wöchentlich Buchtipps oder das „Exponat der Woche“, ein jeweils ausgewähltes Ausstellungsstück aus einem städtischen Museum. In dieser Woche stellt Christina Kammerer, Leiterin der Stadtbücherei Weinstadt, folgende Bücher vor:

Jojo Moyes – Wie ein Leuchten in tiefer Nacht
(Frauen)

Die Engländerin Alice folgt ihrem Verlobten Bennett 1937 nach Amerika. Sie findet sich wieder in Baileyville, einem Dorf in den Bergen Kentuckys. Mächtigster Mann ist der tyrannische Minenbesitzer Geoffrey Van Cleve, ihr Schwiegervater, in dessen Haus sie leben muss. Alice fühlt sich nicht sehr wohl in ihrem neuen Leben. Doch sie schließt sich den Frauen der Packhorse Library an, einer der Bibliotheken auf dem Lande, die auf Initiative von First Lady Eleanor Roosevelt gegründet wurden. Wer krank oder alt ist, dem bringen die Frauen die Bücher nach Hause. Alice liebt ihre neue Aufgabe, die Natur und die Menschen, die sie mit Literatur versorgt. Doch es gibt auch Widerstände… Eine beeindruckende Geschichte über mutige und starke
Frauen, die trotz viel Widerstand nicht aufgeben.

Lesley Kara – Das Gerücht (Thriller).

Joanna zieht mit ihrem Sohn von London in eine Kleinstadt am Meer. Zunächst fühlt sie sich dort sehr wohl. Doch dann hört sie, dass die Kindermörderin Sally McGowan unter anderem Namen in der Stadt leben soll. Vor jahrzehnten machte der Fall Schlagzeilen: Sally soll als Zehnjährige einen kleinen Jungen umgebracht haben. Unbedacht erzählt Joanna anderen Müttern von dem Gerücht und ahnt nicht, was sie damit in Gang setzt und wie sehr sie
sich selbst in Gefahr bringt.

Ausleihe:

Die Bücher können in der Stadtbücherei Weinstadt sowie online unter www.ebibliothek-rems-murr.de ausgeliehen werden. Für Fragen steht das Büchereiteam unter der Telefonnummer (07151) 693-322 sowie per E-Mail unter stadtbuecherei@weinstadt.de zur Verfügung.

Museumsexponat der Woche, vorgestellt von
Stadtarchivar und Museumsleiter Dr. Bernd Breyvogel:


„Württemberger Ochsenzungen“ im Württemberg-Haus Beutelsbach. Der etwas befremdlich klingende Name lässt sich schnell aufklären: Unter den historischen Bügeleisen der Sammlung Hans Böhm, Aichwald, die derzeit im Rahmen einer Sonderausstellung im Württemberg-Haus Beutelsbach zu sehen sind, gibt es auch „Württemberger Ochsenzungen“. Das sind   astenbügeleisen, die mit einem im Herdfeuer erhitzten Metallbolzen gefüllt wurden. Die Bolzenkammer lässt sich mit Flügel- oder Fallschiebern verschließen. Bügeleisen und Bolzen haben wiederum eine elegante und
gebrauchsgünstige Form, die an Ochsenzungen erinnert. Die vor allem im 19. Jahrhundert verbreiteten „Ochsenzungen“ wurden besonders häufig in Württemberg hergestellt und verwendet. In der Ausstellung sind gleich mehrere Varianten davon zu sehen.

Das Württemberg-Haus Beutelsbach ist freitags von 14:00 Uhr
bis 17:00 Uhr, samstags von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr und sonntags
von 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.