Zeitungsstapel

Stadtnachricht

Das Seniorenmobil Weinstadt geht an den Start


Mal wieder den Enkel besuchen, endlich mal wieder selbst einkaufen oder schlicht selbstständig zum Arzt im Nachbarort kommen - das alles ist jetzt in Weinstadt für mobil eingeschränkte Bürger ab 60 Jahren recht einfach möglich: mit dem Seniorenmobil Weinstadt. Das Auto mit sieben Sitzen und Platz für Rollator und Gehhilfe ist von nun an von Montag bis Freitag zwischen 8:00 und 13:00 Uhr in der Remstalkommune unterwegs.
 
„Das ist ein sehr gutes, ergänzendes Angebot für unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger“, sagt Oberbürgermeister Michael Scharmann. Das Seniorenmobil bedeute für die mobil eingeschränkten Menschen ein kleines Stück mehr Freiheit und Selbstbestimmung in ihrem Leben. „Der Handlungsradius unserer Senioren in Weinstadt ist jetzt größer – und auch einfach gestaltet“, so der OB.
 
Beförderungswunsch rechtzeitig anmelden
Das Seniorenmobil funktioniert so: Den Beförderungswunsch sollen Interessenten mindestens zwei Tage vor ihrer geplanten Fahrt im Büro anmelden – per Telefon oder per E-Mail. Dafür benötigt das Büro den gewünschten Termin samt Uhrzeit, die Abhol- und Zieladresse sowie eine Telefonnummer für Rückfragen. Dann wird die Fahrt innerhalb Weinstadts geplant, der Termin abgestimmt und der Fahrplan für das Seniorenmobil erstellt.
 
Grundsätzlich gelten ein paar Regeln zur Nutzung des neuen Angebots: Das Seniorenmobil fährt die älteren Menschen zum Einkaufen oder zum Arzttermin, zu Therapeuten, Behörden oder auch mal zu Freunden. Allerdings werden keine Zubringerfahrten zu Bus und Bahn gemacht. Denn bei dem Seniorenmobil handelt es sich nicht um einen Taxibetrieb mit Beförderungspflicht. Arztbesuche haben zudem Vorrang vor Einkaufsfahrten. Und Krankentransporte und die Mitnahme von Rollstuhlfahrern sind leider nicht möglich. „Es geht um mehr Mobilität im Alltag für die Senioren in Weinstadt“, sagt Waltraud Bühl von Seniorenmobil-Weinstadt-Verein: „Es ist schön, dass wir jetzt auch in Weinstadt ein Seniorenmobil haben.“ Bühl betont: „Es notwendig, dass wir das Seniorenmobil einsetzen, weil die öffentliche Verkehrsanbindung nicht ausreicht.“
 
Der Stadtseniorenrat hatte sich in der Vergangenheit für ein ehrenamtlich organisiertes Seniorenmobil stark gemacht. Auch der Gemeinderat und die Stadtverwaltung hatten schon früh ihre Unterstützung signalisiert. Vor drei Jahren hatte es sogar einen Probelauf für zwei Monate gegeben, der bestätigte, dass es durchaus eine Nachfrage unter der älteren Bevölkerung für solch ein Angebot gibt. Nun läuft der Betrieb über einen eingetragenen Verein, den „SeniorenMobil Weinstadt e.V.“. Die Stadt Weinstadt unterstützt den Betrieb mit 3.000 Euro jährlich zur Deckung der Fixkosten wie Steuer und Versicherung. Der Verein ist nun auf der Suche nach Spendern und weiteren ehrenamtlichen Fahrern.
 
Info:
Das Seniorenmobil Weinstadt ist montags und mittwochs von 9 bis 12 Uhr telefonisch erreichbar unter (07151)9443792. Wer Interesse an einer Fahrt, einer Spende, einem ehrenamtlichen Engagement  oder weitere Fragen hat, kann  sich auch per E-Mail unter seniorenmobil-weinstadt@web.de melden.

Kontaktdaten auf der Motorhaube des Seniorenmobils