Zeitungsstapel

Stadtnachricht

Ein Schritt zur Digitalisierung in der Verwaltung:


Weniger Papier, mehr Online: Wer von Montag, 2. November, an einen Bescheid von der Bußgeldstelle der Stadt Weinstadt bekommt, kann sich nun auf Wunsch auch online zu seinem Verfahren äußern. Die Option, sich in Papierform zu äußern, bleibt weiterhin erhalten. Das Portal, das die Stadt in Zusammenarbeit mit Komm.ONE einsetzt, heißt Ordnungswidrigkeiten-Portal. Wer also von November an eine Verwarnung oder Zeugenfragebogen erhält, bekommt damit auch  seine individuellen Zugangsdaten zum Ordnungswidrigkeiten-Portal. 
 
Die Digitalisierung in diesem Bereich hat Vorteile sowohl für die Betroffenen als auch für die Verwaltung: Denn die Anmeldung für die Betroffenen ist damit weltweit innerhalb einer festgelegten Frist möglich. Die Betroffenen können Personalien berichtigen, den Fahrzeugfahrer mitteilen oder auch Beweisfotos zum jeweiligen Fall einsehen. Der Upload von Nachweisen ist ebenfalls möglich. Damit entfällt für den Betroffenen der Postversand seines Schriftstücks. Das Portal wird neben Deutsch auch in den Sprachen Englisch, Französisch, Holländisch und Spanisch angeboten.
 
Die Verwaltung profitiert unter anderem von der direkten Datenübernahme in die Fallbearbeitung und optimiert damit die internen Abläufe. Mit dem Ordnungswidrigkeiten-Portal erweitert die Stadt Weinstadt den Onlineservice für die Bürger und geht einen weiteren Schritt in Richtung eGovernment.