Zeitungsstapel

Stadtnachricht

Kultur für Zuhause


Unter dem Motto „Kultur für Zuhause“ stellt das Kulturamt Weinstadt wöchentlich Tipps der Stadtbücherei und ausgewählte Museumsstücke aus den städtischen Museen vor.
 
Filmtipp der Woche, vorgestellt von Amelie John, Mitarbeiterin der Stadtbücherei: Last Christmas (Regie: Paul Feig). Die Vorweihnachtszeit in London ist für Kate nicht sonderlich glücklich, ihr Leben ist sehr chaotisch und sie hofft, dass sie bald als Sängerin und Tänzerin arbeiten kann. Doch bis dahin jobbt sie als Elfe in einem Ganzjahres-Weihnachtsladen. Plötzlich tritt Tom in ihr Leben, der es auf wundersame Weise schafft, die vielen Barrieren, die Kate um sich und ihr Herz aufgebaut hat, zu durchbrechen.
 Dazu Amelie John: „Der Weihnachtsfilm ist eine herrliche romantische Komödie, mit vielen tollen Schauspielern und ganz viel guter Laune. London wird sehr schön in Szene gesetzt und vermittelt ein warmes Weihnachtsgefühl, auch wenn die Themen manchmal ernster sind. Der Film wird mit Musik von George Michael perfekt ergänzt und untermalt.“
 
Buchempfehlung der Woche, vorgestellt von Christina Kammerer, Leiterin der Stadtbücherei: Cay Rademacher – Stille Nacht in der Provence. Überraschend bekommen Andreas und Nicola die Möglichkeit, Weihnachten in Miramas-le-Vieux, einem kleinen Dorf in der Provence, zu verbringen. Doch als Andreas gleich am ersten Morgen eine Leiche findet, ist es mit der Weihnachtsstimmung schnell dahin. Zumal die Leiche kurz darauf schon wieder verschwunden ist. Hat er sich alles nur eingebildet?
 Dazu Christina Kammerer: „Ein winterlicher Kriminalroman, bei dem der Leser auch einige provenzalische Weihnachtsbräuche kennenlernt. Cay Rademacher, der selbst in der Provence lebt, beschreibt sehr schön Land und Leute.“
 DVD und Buch sind in der Stadtbücherei Weinstadt ausleihbar.
 
Exponat der Woche, vorgestellt von Musemsleiter Dr. Bernd Breyogel: die vier Weinjahreszeiten als Tischgemälde im Württemberg-Haus Beutelsbach. In der Sonderausstellung „80 Jahre Remstalkellerei“ im Württemberg-Haus Beutelsbach gibt es auch ein absolutes Unikat zu sehen, das dort zwischen Kellereigeräten und historischen Flaschenetiketten sicher niemand erwarten würde: eine bemalte Tischplatte, die die vier Weinjahreszeiten mit typischen Tätigkeiten im Wengert und im Weinkeller zeigt, vom Rebschnitt über das Schwefeln und die Lese bis zum Probeschluck im Keller. Die Platte mit einem Durchmesser von 160 cm wurde für die Remstalkellerei 1979 von einem durchaus prominenten Künstler bemalt: Manfred Oesterle, der Maler, Grafiker und Karikaturist aus Stuttgart-Möhringen (1928-2010), der vor allem durch seine Karikaturen in der „Süddeutschen Zeitung“, dem „Stern“ oder dem „Spiegel“ deutschlandweit bekannt wurde. Vermutlich für feierlich Anlässe angeschafft, diente das Tischgemälde später als Wandschmuck im Trollingersaal.
 
Aufgrund des Teil-Lockdowns hat das Württemberg-Haus Beutelsbach bis auf Weiteres geschlossen.