Zeitungsstapel

Stadtnachricht

24 Jahre im Dienst der Stadt Weinstadt: Oberbürgermeister Michael Scharmann verabschiedet langjährigen Bestattungsordner Michael Langhammer


24 Jahre, 24 Stunden am Tag – und das sieben Tage die Woche: Michael Langhammer hat fast ein viertel Jahrhundert für die Stadt Weinstadt einen wichtigen und unverzichtbaren Dienst geleistet. Als sogenannter Bestattungsordner hat er die übergeordnete Organisation aller Bestattungen übernommen, sich um die Koordination aller Termine gekümmert, Gräber ausgehoben und dafür gesorgt, dass in den Aussegnungshallen zur richtigen Zeit die Türen offen waren, die Heizung an und das Licht ebenso.

Nun hat Oberbürgermeister Michael Scharmann den 64-Jährigen feierlich verabschiedet: „Was Sie für Weinstadt geleistet haben, kann man kaum in Worte fassen“, so Scharmann: „Bestattungen gehören zum Leben genauso wie die Geburt. Und den Abschied von einem geliebten Menschen würdevoll zu gestalten, ist eine bedeutungsvolle Aufgabe – nicht nur bei den vertrauensvollen Gesprächen mit den Angehörigen, sondern auch in der Organisation und Koordinierung im Hintergrund. Dafür möchte ich mich heute bei Ihnen herzlich bedanken“, sagte Scharmann weiter.

Michael Langhammer gab seinen Dank zurück: „Diese Aufgabe als Bestattungsordner hätte ich nie alleine geschafft“, sagte der Bestatter und verwies auf seine Mitarbeiter in seiner Bestattungsfirma, darunter insbesondere seine Partnerin Pia Giersig und seine Töchter Michaela, Stefanie und Manuela Langhammer. „Nur gemeinsam konnten wir im Dienst der Stadt Weinstadt und all ihrer Bürger stehen“, so Langhammer weiter.

Michael Langhammer, Jahrgang 1957, gründete im Jahr 1998 sein Bestattungsunternehmen, übernahm im selben Jahr die Aufgabe des Bestattungsordners in Weinstadt und kümmerte sich 24 Jahre – also bis Ende 2021 – nicht nur als Bestatter um die Verstorbenen in Weinstadt, sondern schulterte auch im Hintergrund die Organisation der Bestattungen. „Ich war zum einen so eine Art Hausmeister für die Friedhöfe und Aussegnungshallen und zum anderen der Totengräber und habe mich um die Gräber gekümmert“, erklärte Michael Langhammer seine Aufgaben. Das ergänzte seine Arbeit als Bestatter, bei der er für die Organisation der Beerdigung und Trauerfeier zuständig ist sowie als Ansprechpartner für die Angehörigen fungiert. Langhammer verabschiedet sich in mehreren Schritten in den Ruhestand. Zunächst hat er nun die Arbeit als Bestattungsordner in Weinstadt abgegeben, es folgen die Kommunen Remshalden, Urbach und Lorch, wo er derzeit noch als Bestattungsordner fungiert. Später wird er sich auch aus seinem Bestattungsunternehmen zurückziehen, das er seinen Töchtern überlässt.

Die Aufgaben des Bestattungsordners in Weinstadt haben nun zwei Firmen übernommen: Die Firma Nagel, Dienstleistungen für Bestattungsinstitute aus Korb, übernimmt in Absprache mit der Stadt Weinstadt die Organisation auf den Friedhöfen, die Firma Stilz, Garten- und Landschaftsbau aus Weinstadt, übernimmt die Arbeiten rund um die Gräber.

Oberbürgermeister Michael Scharmann (links) und Bestatter Michael Langhammer bei der Verabschiedung am Montag, 31. Januar 2022, vor dem Rathaus in Beutelsbach