Zwei Schauspieler auf einer Bühne

Veranstaltung

Neujahrskonzert 2022

Neujahrskonzert 2022 Mali Wetzel
Sa., 1. Januar 2022
18:00 Uhr
Einlass ab 17 Uhr
Das Datum dieser Veranstaltung liegt in der Vergangenheit

Himmlische Harfe - Feuriger Tango
Man kann es nicht so recht zusammenbringen: hier der zarte, glasklare Ton einer Harfe, dort die mitreißende Klangfülle eines Tangos. Dass sich diese zwei so unterschiedlichen Musikwelten aber ergänzen und zu einem wunderbar stimmigen Ganzen vereinen können, dürfen die Zuhörer beim Neujahrskonzert Weinstadt mit dem Tangoensemble Kibardin Quartett und der klassischen Harfenistin Ekaterina Afanasieva live miterleben.
^
Beschreibung

KIBARDIN QUARTETT

Im Kibardin-Quartett trifft südamerikanisches Temperament auf die russische Seele. Die vier hervorragenden Musiker machen eine ganz andere Seite Russlands hörbar und tauchen in die Tango-Welt des ukrainischen Bajanvirtuosen und Komponisten Efim Jourist (1947-2007) ein. Dieser schuf verblüffende, ausdrucksstarke Werke, getragen von schwelgerisch-melancholischen Melodien. Er reicherte den Tango mit Gypsy-Jazz oder Klassik und einer ganzen Bandbreite weiterer tänzerischer Einflüsse.

 Michael Kibardin (Violine), Jens-Uwe Popp (Gitarre) und Guido Jäger (Kontrabass) arbeiteten viele Jahre gemeinsam mit Efim Jourist. Nach einem Hommage-Konzert für den Grandseigneur des Bajans in den Hamburger Kammerspielen beschlossen die Musiker, die Konzerttangos Jourists weiterleben zu lassen und gründeten das Kibardin-Quartett. Den technisch hochanspruchsvollen Bajan-Part übernimmt der Preisträger vieler internationaler Wettbewerbe, Alexander Pankov. Namensgeber des Ensembles ist Michael Kibardin, dessen internationale solistische Laufbahn ihn u.a. nach Spanien (Paloma da Musica Valencia) und Australien (Sydney Opera House) führte. Kontrabassist und Komponist Guido Jäger, der in der Robert Wilson Produktion „Alice“ zu Musik von Tom Waits mitwirkte, und Gitarrist Jens Uwe Popp, Mitglied des David Orlowsky Trios, musizierten weltweit mehr als zehn Jahre im Giora Feidman Trio.

 Das Geheimnis des Kibardin-Quartetts liegt in den perfekt auf die Besetzung zugeschnitten ausdrucksstarken und effektvollen Arrangements von klassischer und traditioneller russischer Musik sowie von Werken des Grandseigneurs des Tangos, Astor Piazzolla. Diese präsentieren die vier Musiker mit virtuoser Spielfreude, ausbalanciertem Ensembleklang und interpretatorischer Souveränität. Mit der aktuellen CD „Am Samowar – Tango-Geschichten aus Russland“ legt das Ensemble ein faszinierendes Portrait von Efim Jourist vor. Auf NDR Kultur lobt Musikredakteurin Petra Rieß: „Ich habe selten eine so gelungene Mischung aus Konzertmusik und Folklore gehört. Und das auf höchstem Niveau!“ „Nobel musiziert und mit sehr viel Geschmack“, findet Radio Stephansdom aus Wien und kürt das Album zur CD des Tages.

 Ob im Konzert- oder Theatersaal, das Kibardin-Quartett ist gern gesehener Gast bei renommierten Festivals, u.a. beim Schleswig-Holstein Musik Festival, beim Obersdorfer Musiksommer, dem Usedomer Musikfestival oder dem bedeutenden Deutschen Akkordeonfestival in Bruchsal. Das Publikum in Italien, Finnland, Österreich und Deutschland ist hingerissen von der außergewöhnlichen Mischung aus elektrisierenden Rhythmen und musikalischer Poesie.

 Besetzung: Michael Kibardin -Violine, Alexander Pankov - Bajan, Jens-Uwe Popp – Gitarre, Guido Jäger - Kontrabass

EKATERINA AFANESIEVA

Die Harfenspielerin und Preisträgerin bei internationalen Musikwettbewerben Ekaterina Afanasieva begeistert ihr Publikum durch ihre Harmonie von Können und Ausstrahlung, Virtuosität und Professionalität, Stil und Charme. Mit unterschiedlichen, aber immer in sich geschlossenen Programmkonzepten bringt sie die Konzertharfe zum Klingen und überzeugt dabei mit weitreichenden Formen, intensiven Spannungsbögen und einem großen Harfenklang.

 Ihr Musikstudium in Moskau schloss Ekaterina Afanasieva mit Auszeichnung als diplomierte Konzertharfenistin, Orchester-Musikerin und Musikpädagogin ab. Ihre künstlerische Reife erlangte sie mit einem Aufbaustudium am Hamburger Konservatorium, das sie mit Auszeichnung abgeschlossen hat. Meisterkurse u.a. bei Chantal Mathieu, Susanna McDonald oder Erika Waardenburg bereichern ihren musikalischen Werdegang.

 Ihr umfangreiches Repertoire besteht aus verschiedenen Musikrichtungen und Stilen wie aus Werken für Solo-Harfe, für Kammermusik und Konzerten für Harfe und Orchester. Als professionelle Harfenspielerin gastiert sie bei internationalen Festivals, darunter der World Harp Congress, International Harp Festival Sentmenat, Bregenzer Festspiele, Marocco Music Festival und dem Hohenloher Kultursommer. Als Orchestermusikerin spielt sie u.a. im Vorarlberger Symphonieorchester, bei der Südwestdeutschen Philharmonie, Württembergischen Philharmonie Reutlingen und bei den Würth Philharmonikern ihre hochwertigen Arrangements. Ihre CD Aufnahmen bei dem Tonträger „Arpa Nueva“ bezeugen ihre vielseitige wie empfindsame und temperamentvolle Musikalität. Die erfolgreiche Musikerin ist weltweit zu hören u.a. in Deutschland, Österreich, Frankreich, Marokko, Spanien, Portugal, Russland, USA, der Schweiz, den Niederlanden, China und Japan.

^
Veranstaltungsort
Jahnhalle Endersbach
Jahnstraße 2, 71384 Weinstadt
^
Kosten

Eintritt: 24,- Euro, ermäßigt: 22,- Euro

^
Hinweise

Einlass nur mit 2G + Nachweis und Kontaktdatenerhebung.

Bitte beachten Sie die tagesaktuellen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus unter: Aktuelle Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg: Baden-Württemberg.de (baden-wuerttemberg.de)


  • Diese Veranstaltung ist rollstuhlgerecht
  • Diese Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt
^
Veranstalter
^
Termin in Kalender übernehmen
^
Termin ausdrucken