Sonderausstellung im Württemberg-Haus Beutelsbach

un/sichtbar

Vom 30.10.2021 bis 27.02.2022 im Württemberg-Haus Beutelsbach und online:
KUNST MUSIK LITERATUR - AUSSTELLUNG MIT BEGLEITPROGRAMM zu „1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland“
Ein Projekt der Kunstschule Kunst und Keramik, Weinstadt in Kooperation mit der Stadt Weinstadt, der Musikschule Unteres Remstal und der Grundschule Schnait.

Dieses Projekt mit Kunst, Musik, Literatur entstand aus Anlass des bundesweiten Jubiläumsjahres „1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland“, unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier. Die Verbindung von unterschiedlichen Medien soll dabei die Botschaften für die Besucher auf vielfältige Weise mit allen Sinnen erlebbar machen.
Es gab auch im heutigen Weinstadt Kontakte zu „Viehjuden“ und anderen jüdischen Händlern. Dies hat freilich kaum Niederschlag in schriftlichen Quellen gefunden.
Ausgehend von diesem regionalen Ansatz haben 36 Künstler- und MusikerInnen, eine Autorin und die 4. Klasse der Grundschule Schnait ganz unterschiedliche Aspekte herausgearbeitet. Es geht um das „Sichtbarmachen“ unsichtbarer und scheinbar unsichtbarer Sachverhalte und Zusammenhänge und unseren Umgang damit. Wobei der Begriff „sichtbar“ auch hör-, les-, schmeck- und fühlbar einschließt. Es entwickelten sich viele Fragenstellungen zu Ereignissen in der Vergangenheit, der gemeinsamen jüdisch-deutschen Geschichte und zu aktuellen Themenstellungen wie Rassismus, Echokammern, Tierhaltung, jüdische und christliche Religion, Bewältigung der gemeinsamen Geschichte, kulturelle Gemeinsamkeiten und Unterschiede, Handel(n) im doppelten Sinn. Und wie und wodurch der zukünftige Dialog in unserer Gesellschaft gefördert werden kann. Die umfassenden Erkenntnisse und Botschaften wurden von allen Beteiligten in Techniken wie Malerei, Zeichnung, Druckgrafik, Film, Fotografie, Kalligrafie, Musik, Musikimprovisationen, Neukompositionen, Mixed Media, Performance und Interviews mit Zeitzeugen bearbeitet und umgesetzt. Die Ausstellung ist multimedial, das bedeutet, im Museum kann man Gemälde, Zeichnungen, Druckgrafiken und Collagen betrachten, zu den Installationen gehört der parallel über QR-Code abrufbare Audio- oder Filmbeitrag zum inhaltlichen Konzept, alle Musik-, Audio- und weitere Filmbeiträge können vom Museum aus über einen QR-Code abgerufen werden. Zur Ausstellung werden ein umfangreiches Begleitprogramm sowie ein kostenloses Begleitheft angeboten.

Das Projekt wird von Horn Werbetechnik unterstützt.

Begleitprogramm hier herunterladen (PDF)

Begleitheft hier herunterladen (PDF)

Auf der Internetseite der Kunstschule Kunst und Keramik können über QR-Codes Audios und Videos online abgespielt werden.

zur Internetseite der Kunstschule Kunst und Keramik