Zeitungsstapel

Stadtnachricht

Neues Weinstädter Geschichtsheft erschienen


Das Weinstädter Geschichtsheft ist in der nunmehr achten Ausgabe erschienen. Seit 1988 erscheint dieses Heft in unregelmäßigen Abständen. Es präsentiert jeweils neue, unveröffentlichte Forschungen des Stadtarchivs Weinstadt sowie ehrenamtliche Geschichtsforscher zur Geschichte der Weinstädter Stadtteile.

Themenschwerpunkt von Band 8 ist „Gundelsbach im Mittelalter“. Stadtarchivar und Herausgeber Dr. Bernd Breyvogel stellt den Weinstädter Wohnbezirk auf der Basis aller bekannten Quellen zum ehemaligen Kloster und der Ansiedlung im Gundelsbachtal vor. In einem weiteren Kapitel behandelt der Beutelsbacher Heimat- und Familienforscher Martin Goll erstmals das Thema „Krankheiten und Heilberufe“ in Weinstadt und Umgebung aus historischer Sicht. Dies kann vor dem Hintergrund der aktuellen Pandemie zu aufschlussreichen Vergleichen anregen. Kirchenbücher waren auch eine wichtige Quelle für seinen umfassenden Überblick über den 30-jährigen Krieg auf dem Gebiet des heutigen Weinstadt.

Außerdem schildert Martin Goll das ungewöhnliche Schicksal des heute fast vergessenen Wilhelm Friedrich Deiß, eines Missionars aus Beutelsbach, der in den 1860er Jahren im heutigen Äthiopien tätig war und dann als Priester in die USA ging. Der bislang kaum beachteten Quellengruppe der Bürgermeisterrechnungen von Strümpfelbach widmet sich der ehrenamtliche Archivmitarbeiter und Strümpfelbach-Forscher Dietrich Paulini in sachlich gegliederten Auszügen der Jahre 1720-1820. Schließlich bildet die biographische Skizze von Erika Schad über die Endersbacher Bürgerin Luise Pauline Epple (1912-96) als beispielhaftes Schicksal aus dem so genannten einfachen Volk den zeitgeschichtlichen Abschluss.

Der reich illustrierte, broschierte Band mit 182 Seiten ist im Bärenfelser Verlag, Grenzach-Wylhen, erschienen und kann für 16,95 Euro bei der Beutelsbacher Buchhandlung Blessings4you, beim Stadtarchiv Weinstadt per E-Mail stadtarchiv@weinstadt.de, sowie direkt beim Verlag unter www.bag-verlag.de erworben werden. Außerdem steht das Geschichtsheft bei der Stadtbücherei Weinstadt zur Ausleihe bereit.